Politik

Iran erhöht Urananreicherung auf fünf Prozent

  • AFP - 9. November 2019, 14:16 Uhr
Bild vergrößern: Iran erhöht Urananreicherung auf fünf Prozent
Eingang zur Atomanlage in Natans
Bild: AFP

Der Iran hat die Urananreicherung trotz eines Verbots im internationalen Atomabkommen nach eigenen Angaben auf fünf Prozent gesteigert. 'Entsprechend unserem Bedarf und unserer Befehle produzieren wir derzeit fünf Prozent', sagte der Sprecher der Atomenergiebehörde.

Der Iran hat die Urananreicherung trotz eines Verbots im internationalen Atomabkommen nach eigenen Angaben auf fünf Prozent gesteigert. "Entsprechend unserem Bedarf und unserer Befehle produzieren wir derzeit fünf Prozent", sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, am Samstag auf einer Pressekonferenz. Sein Land verfüge über die Fähigkeit, die Urananreicherung in jede beliebige Höhe zu steigern.

Das Atomabkommen aus dem Jahr 2015 verbietet es dem Iran, Uran auf mehr als 3,67 Prozent anzureichern. Vor dem Abkommen hatte die Urananreicherung des Iran bei 20 Prozent gelegen. Zur Herstellung eines nuklearen Gefechtskopfs sind 90 Prozent nötig.

Erst in der Nacht zum Donnerstag hatte der Iran die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo offiziell wiederaufgenommen und damit einen weiteren Schritt in seiner Abkehr vom Atomabkommen vollzogen. Die Urananreicherung in Fordo war zuvor gemäß dem Vertrag stillgelegt worden.

Der Iran zieht sich seit Mai schrittweise aus dem internationalen Atomabkommen zurück. Er reagiert damit auf den einseitigen Ausstieg der USA aus der Vereinbarung und der Verhängung scharfer neuer US-Wirtschaftssanktionen. Teheran will mit dem schrittweisen Rückzug den Druck auf die verbliebenen Vertragspartner erhöhen, mehr zur Rettung des Atomabkommens und zur Aufrechterhaltung der Wirtschaftsbeziehungen zu unternehmen.

Der Iran wird seit langem verdächtigt, nach Atomwaffen zu streben. Teheran hat dies stets bestritten und betont, sein Atomprogramm diene ausschließlich zivilen Zwecken. Im Zentrum des Streits steht die Urananreicherung, da hoch angereichertes Uran für Atomwaffen benötigt wird. Niedrig angereichertes Uran wird aber auch zur Energiegewinnung verwendet.

Im Streit um die Behandlung einer Inspekteurin der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) durch die iranischen Behörden in der Atomanlage Natans stellte deren Sprecher Kamalwandi eine Veröffentlichung von Aufnahmen des Vorfalls in Aussicht. Damit sollen die Darstellungen Teherans belegt werden, wonach die Inspekteurin im Eingangsbereich einen Alarm ausgelöst habe. Ihr wurde der Zugang verwehrt. Die USA und die EU übten scharfe Kritik am Vorgehen der iranischen Behörden.

Weitere Meldungen

Zehntausende Chilenen protestieren erneut gegen die Regierung

In Chile haben erneut zehntausende Menschen gegen die Politik der Regierung protestiert. Im Zentrum der Hauptstadt Santiago de Chile forderten am Dienstag nach offiziellen Angaben

Mehr
Oppositionspolitikerin Añez ernennt sich in Bolivien zur Übergangspräsidentin

Die Oppositionspolitikerin Jeanine Añez hat sich in Bolivien selbst zur Übergangspräsidentin ernannt. Die bisherige zweite Vize-Präsidentin des Senats vollzog diesen Schritt am

Mehr
Thunberg: Trump hat mit seinen "extremen" Ansichten die Menschen aufgeweckt

US-Präsident Donald Trump hat mit seinen teils drastisch geäußerten Zweifeln am Klimawandel nach Ansicht von Greta Thunberg womöglich genau das Gegenteil von dem erreicht, was er

Mehr

Top Meldungen

IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche

Hannover - Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat die desolate Lage der Windkraftbranche in Deutschland beklagt, was nicht

Mehr
Schlichtung vereinbart: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO und die Deutsche Lufthansa haben sich auf eine Schlichtung geeinigt. Für die Dauer der Schlichtung gelte "eine absolute

Mehr
Europcar startet in den USA durch


Die Europcar Mobility Group hat US-Mietwagenanbieter Fox Rent A Car zu 100 Prozent übernommen. Dies sei ein Meilenstein bei der Umsetzung der strategischen Roadmap "SHIFT

Mehr