Wirtschaft

Reisende müssen sich vor Abflug selbst über Formalitäten informieren

  • AFP - 8. November 2019, 11:29 Uhr
Bild vergrößern: Reisende müssen sich vor Abflug selbst über Formalitäten informieren
Ein Flugzeug hinterlässt Kondensstreifen am Himmel
Bild: AFP

Reisende müssen sich selbst über Abflugformalitäten informieren und haben keinen Schadenersatzanspruch, wenn sie nicht rechtzeitig am Check-In-Schalter sind. Das Landgericht Koblenz gab damit in einem Berufungsprozess einem Reiseunternehmen Recht.

Reisende müssen sich selbst über Abflugformalitäten informieren und haben keinen Schadenersatzanspruch, wenn sie nicht rechtzeitig am Check-In-Schalter sind. Das Landgericht Koblenz gab damit in einem Berufungsprozess einem Reiseunternehmen Recht, wie es am Freitag mitteilte. Ein Kunde hatte auf Erstattung der Reisekosten geklagt, weil er mit seiner Frau wegen hohen Betriebs an der Passkontrolle nicht mehr ins Flugzeug gelassen wurde. (Az. 13 S 38/19)

Das Paar hatte eine Pauschalreise nach Bali in Indonesien gebucht. Laut Plan sollten die beiden Touristen um 17:35 Uhr vom Flughafen Frankfurt am Main in den Urlaub fliegen. Nach eigenen Angaben gab der Mann das Gepäck gegen 16.00 Uhr auf und ging mit seiner Frau anschließend direkt zur Passkontrolle. Dort seien jedoch rund 400 Passagiere von nur zwei Bundespolizisten kontrolliert worden.

Die Kontrolle habe so lange gedauert, dass sie erst um 17:30 Uhr am Gate angekommen seien. Dort sei ihnen der Zustieg in die Maschine verwehrt worden. Das Reiseunternehmen bot dem Paar einen Ersatzflug gegen Zuzahlung von 1640 Euro an, was der Kläger aber ablehnte. Vor Prozessbeginn hatte das Unternehmen knapp 560 Euro Stornobetrag zurückgezahlt. Mit seiner Klage wollte der Mann auch den Restbetrag erstattet bekommen.

Das Amtsgericht Westerburg hatte ihm im Juli 2019 recht gegeben. Die Reise sei mangelhaft gewesen, weil das Unternehmen die Reiseleistung nicht erbracht habe. Die Unterbesetzung der Bundespolizei bei der Passkontrolle sei dem Reiseveranstalter zuzurechnen, wobei es auf ein Verschulden des Unternehmens nicht ankomme. Der Reiseveranstalter ging in Berufung und bekam nun vor dem Landgericht Koblenz Recht. 

Der Reiseveranstalter hafte nur für unverschuldete Reisemängel, wenn nicht der Reisende selbst den Mangel verursacht habe, entschieden die Richter. Nach den Empfehlungen des Reiseveranstalters hätten die Passagiere mindestens zwei Stunden vor Abflug am Check-In-Schalter sein müssen. 90 Minuten, wie vom Kläger geplant, seien zu wenig. Die Empfehlung des Unternehmens habe sich in den Reiseunterlagen befunden. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Weitere Meldungen

IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche

Hannover - Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, hat die desolate Lage der Windkraftbranche in Deutschland beklagt, was nicht

Mehr
Schlichtung vereinbart: Vorerst keine weiteren Streiks bei Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO und die Deutsche Lufthansa haben sich auf eine Schlichtung geeinigt. Für die Dauer der Schlichtung gelte "eine absolute

Mehr
Europcar startet in den USA durch


Die Europcar Mobility Group hat US-Mietwagenanbieter Fox Rent A Car zu 100 Prozent übernommen. Dies sei ein Meilenstein bei der Umsetzung der strategischen Roadmap "SHIFT

Mehr

Top Meldungen

Scheuer will Games-Branche nun doch fördern

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will nun doch die Entwicklung von Computerspielen in Deutschland fördern. Das geht aus einem Auszug aus der

Mehr
CDU-Wirtschaftspolitiker gegen Begrenzung von Managergehältern

Berlin - Der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer (CDU), stellt sich gegen die Pläne der Großen Koalition zur Begrenzung von

Mehr
Lohn-Kluft zwischen deutschen und ausländischen Beschäftigten deutlich gestiegen

Die Kluft zwischen deutschen und ausländischen Beschäftigten beim Verdienst hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums

Mehr