Wirtschaft

Historischer Prozess gegen ExxonMobil um Folgen des Klimawandels begonnen

  • AFP - 23. Oktober 2019, 07:12 Uhr
Bild vergrößern: Historischer Prozess gegen ExxonMobil um Folgen des Klimawandels begonnen
Klimaschutzaktivisten vor Gerichtsgebäude
Bild: AFP

In New York hat ein Prozess gegen den Erdölriesen ExxonMobil im Streit um die Auswirkungen des Klimawandels begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Konzern vor, Anleger über die finanziellen Risiken der Erderwärmung getäuscht zu haben.

In New York hat am Dienstag ein Prozess gegen den Erdölriesen ExxonMobil im Streit um die Auswirkungen des Klimawandels begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Konzern vor, Anleger über die finanziellen Risiken der Erderwärmung getäuscht zu haben. Bei dem von Umweltrechtsexperten als "historisch" beschriebenen Prozess dürfte auch der frühere ExxonMobil-Chef und spätere US-Außenminister Rex Tillerson auftreten.

Die Anklage wirft ExxonMobil vor, falsche Angaben über die finanziellen Auswirkungen des Klimawandels gemacht zu haben. Der Konzern habe seine Projektionen jahrelang als realistischer als jene der Konkurrenz beschrieben, weil mögliche Schritte der Regierung zur Begrenzung des CO2-Ausstoßes eingerechnet würden. In internen Kalkulationen habe ExxonMobil weniger strikte Annahmen getroffen, um seine Gewinnaussichten nicht negativ zu beeinflussen. Der Schaden für Anleger betrage zwischen 416 Millionen und 1,16 Milliarden Dollar.

"Investoren waren besorgt über die Auswirkungen (des Klimawandels) und wollten Informationen", sagte Anklagevertreter Kevin Wallace am Dienstag in seinem Eröffnungsplädoyer. "Exxon hat ihnen viele Erklärungen geliefert, aber sie waren weder wahr noch korrekt."

Exxon-Anwalt Ted Wells wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete sie als "politisch motiviert". Der Konzern habe zwar zwei verschiedene Methoden angewandt, um die finanziellen Risiken des Klimawandels zu bestimmen. Es sei aber nicht darum gegangen, Anleger zu täuschen. Vielmehr hätten die verschiedenen Projektionen unterschiedlichen Zwecken gedient: Zum einen einer Prognose zu den Energiepreisen und der Nachfrage nach Energie, zum anderen zur Bestimmung möglicher Investitionskosten.

Umweltaktivisten führen schon seit 2015 eine Kampagne gegen ExxonMobil. Sie werfen dem Erdölkonzern vor, die negativen Auswirkungen seiner geschäftlichen Aktivitäten auf das Klima bewusst verschleiert zu haben.

Weitere Meldungen

Klassische Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl

Die klassischen Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl. Allerdings ist der Frauenanteil bei Polizei und Gerichten gestiegen, und es arbeiten mehr Männer in der

Mehr
Erwerbstätigkeit erreicht höchsten Stand seit Wiedervereinigung

Wiesbaden - Im dritten Quartal 2019 hat die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung erreicht. Die

Mehr
Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. "Ich befürchte, dass ab Januar

Mehr

Top Meldungen

Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken

Berlin - Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. Sowohl aus Reihen der FDP als auch der Grünen kommen

Mehr
Walter-Borjans kritisiert Scholz-Vorstoß gegen reine Männervereine

Berlin - SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen, wenn sie

Mehr
Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr