Brennpunkte

Schutzzone in Nordsyrien: Kiesewetter präzisiert Beteiligungsoptionen

  • dts - 23. Oktober 2019, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Schutzzone in Nordsyrien: Kiesewetter präzisiert Beteiligungsoptionen
Naher Osten
dts

.

Berlin - Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter hat die Möglichkeiten einer deutschen Beteiligung an einer internationalen Schutzzone in Nordsyrien präzisiert. "Wenn es ein robustes Mandat wird, kann sich Deutschland daran mit Fernmeldern, Pionieren, Sanitätsstationen beteiligen. Auch gepanzerte Infanterie ist möglich - wenn die Bundeswehr das leisten kann", sagte Kiesewetter den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Wichtigste Voraussetzung sei dafür aber zunächst ein Mandat der Vereinten Nationen. "Die Mission kann dann unter europäischer Führung stattfinden", so der CDU-Politiker weiter. Er wies den Vorwurf zurück, Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) versuche durch ihren Vorschlag von ihren Akzeptanzproblemen in der Union und ihren schlechten Umfragewerten abzulenken.

"Dazu hätte sie dann nicht so ein brisantes Thema gewählt, das auf heftigen Widerstand stoßen wird, sondern einen bequemeren Vorschlag gemacht", sagte Kieswetter. Jetzt beweise die Verteidigungsministerin "ihre Steherqualitäten". Es sei "genial", dass sie den Vorschlag gemacht habe. Kramp-Karrenbauer habe dafür die "einmütige Unterstützung der Unions-Außenpolitiker", so der CDU-Außenpolitiker.

Endlich komme man "aus der Rolle des kritischen Analytikers" heraus und bringe einen "innovativen Vorschlag für die Lösung dieses Konflikts. Es ist ein Paradigmenwechsel - aber einer, der schon lange eingefordert wurde: Deutschland zeigt Initiative. Mit dem Vorschlag kommt Europa ins Spiel, die USA werden entlastet, Russland muss zeigen, ob es kooperationsbereit ist", sagte Kieswetter. Für die Türkei sei so ein gesichtswahrender Rückzug möglich. "Erste positive Signale aus der Türkei und Russland haben wir auch schon vernommen, jetzt kommt es darauf an, dass sich diese konkretisieren", so der CDU-Politiker weiter. Auch der ehemalige Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) stellte sich hinter Kramp-Karrenbauer. "Das ist ein guter Vorschlag und dafür setze ich mich im Deutschen Bundestag auch ein", sagte Kauder den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Man müsse sich "auf jeden Fall" einmischen. "Es gibt Situationen, wo man deutlich machen muss, dass man nicht bereit ist, sich alles gefallen zu lassen", so der CDU-Politiker weiter. Derzeit sei es daher auch die richtige Konsequenz, keine Waffen mehr in die Türkei zu liefern. "Und wir müssen auch wirtschaftliche Konsequenzen für die Türkei in den Blick nehmen, also zum Beispiel die Hermes-Bürgschaften", sagte Kauder.

Weitere Meldungen

Raserunfall in München: Herrmann nennt Mordvorwurf "gerechtfertigt"

München - Nach dem Raserunfall in München, bei dem am Freitagabend ein 14-Jähriger starb, hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) von einem "gerechtfertigten

Mehr
Peking verteidigt Aufräumaktion chinesischer Soldaten in Hongkong

Peking hat die Aufräumaktion chinesischer Soldaten in Hongkong am Samstag verteidigt. Die Soldaten hätten Bewohnern beim Freiräumen von Straßen nahe der Hongkonger Kaserne der

Mehr
Iran verurteilt US-Unterstützung für Demonstranten

Teheran hat die Unterstützung der US-Regierung für die Demonstranten im Land als Einmischung in iranische Angelegenheiten verurteilt. Die USA gebe den "Randalierern"

Mehr

Top Meldungen

Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken

Berlin - Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. Sowohl aus Reihen der FDP als auch der Grünen kommen

Mehr
Walter-Borjans kritisiert Scholz-Vorstoß gegen reine Männervereine

Berlin - SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen, wenn sie

Mehr
Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr