Technologie

Huawei-Zugang zu 5G-Netz: Unionspolitiker stellen sich gegen Merkel

  • dts - 22. Oktober 2019, 16:53 Uhr
Bild vergrößern: Huawei-Zugang zu 5G-Netz: Unionspolitiker stellen sich gegen Merkel
Handy-Sendemast
dts

.

Berlin - In den Koalitionsfraktionen formiert sich Widerstand gegen die Entscheidung der Bundesregierung, dem umstrittenen chinesischen Technologiekonzern Huawei den Zugang zum deutschen 5G-Netz offen zu halten. Die Politik der Bundesregierung "verkennt die strategische Reichweite des 5G-Netzausbaus: Es handelt sich um eine der wichtigsten Zukunftsentscheidungen, die in Deutschland und Europa aktuell zu treffen sind", schreiben sechs führende Unionsabgeordnete in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Nicht weniger als "die nationale Sicherheit und die technologische Souveränität Deutschlands und Europas" stünden beim 5G-Ausbau "auf dem Spiel", schreiben die CDU-Politiker weiter. Eine solche Entscheidung dürfe nicht von nachrangigen Behörden getroffen werden - sondern allein vom Parlament. Die Autoren - die CDU-Politiker Norbert Röttgen, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, Peter Beyer, Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, der Innenpolitiker Christoph Bernstiel, der Wirtschaftspolitiker Stefan Rouenhoff, der Außenpolitiker Roderich Kiesewetter und Mark Hauptmann, Vorsitzender der Jungen Gruppe - stellen sich damit offen gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Merkel will die Entscheidung darüber, welche Lieferanten beim Netzausbau zum Zuge kommen, der Bundesnetzagentur und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überlassen.

Ein Huawei-Verbot lehnt sie ab. Unter anderem, weil sie negative Folgen für die deutsch-chinesischen Beziehungen befürchtet. Die SPD schließt sich der Kritik der Union an: Die 5G-Frage sei "von geostrategischer Tragweite für Deutschland und für Europa", sagte Metin Heverdi, China-Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, dem "Handelsblatt". Es sei "vollkommen unangemessen, die Entscheidung auf dem Verwaltungsweg zu treffen", so der SPD-Politiker weiter.


Weitere Meldungen

Sicher vor Fake-Shops


Es gibt Läden, die gibt es gar nicht. Was in der City sofort auffallen würde, kann im Internet verborgen bleiben: ein Fake-Shop. Experten wissen, wie man sie enttarnt. Das

Mehr
Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online

Berlin - Nicht einmal zwei Prozent der Interessenten stellen ihren Antrag auf BAföG online, weil es offenbar zu kompliziert ist. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf

Mehr
Vodafone rechnet nach Unitymedia-Übernahme mit sinkenden Preisen

Düsseldorf - Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter rechnet nach der Übernahme des Kabelnetzes von Unitymedia mit sinkenden Preisen. "Für die Kunden wird es günstiger, je

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sieht in der Entscheidung des US-Elektroautobauers Tesla, seine europäische Fabrik bei Berlin zu errichten, eine

Mehr
Karliczek lädt Tesla zu Beteiligung an Batterieforschung ein

Berlin - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Ankündigung von Tesla begrüßt, eine Produktionsfabrik in Brandenburg zu errichten, und den US-Autohersteller

Mehr
Altmaier lobt Tesla-Pläne in Berlin

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne des US-Autobauers Tesla, eine sogenannte Gigafactory in der Nähe von Berlin zu bauen, begrüßt. "Die

Mehr