Lifestyle

Zahlungsmoral lässt zu wünschen übrig

  • Ralf Loweg/wid - 22. Oktober 2019, 10:54 Uhr
Bild vergrößern: Zahlungsmoral lässt zu wünschen übrig
wid Groß-Gerau - Mit der Zahlungsmoral ist es im Firmengeschäft nicht immer zum besten bestellt. Bru-nO / pixabay.com

Lieferanten und Dienstleister in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten drei Mal so viele Zahlungsausfälle erlitten wie noch im Jahr zuvor. Das geht aus der aktuellen Studie 'Zahlungsmoralbarometer' des internationalen Kreditversicherers Atradius für das westeuropäische Firmengeschäft hervor.


Lieferanten und Dienstleister in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten drei Mal so viele Zahlungsausfälle erlitten wie noch im Jahr zuvor. Das geht aus der aktuellen Studie "Zahlungsmoralbarometer" des internationalen Kreditversicherers Atradius für das westeuropäische Firmengeschäft hervor.

Demnach stieg bei deutschen Unternehmen der Gesamtwert der Forderungen, die am Ende eines Geschäftsjahres unbezahlt waren und abgeschrieben werden mussten, auf 2,1 Prozent an. In der Vorjahresbefragung lag der Wert noch bei 0,7 Prozent.

Atradius hat für seine jetzt veröffentlichte Zahlungsmoralstudie wieder mehr als 2.700 Unternehmen in 13 westeuropäischen Ländern nach ihren Zahlungserfahrungen in den vergangenen zwölf Monaten befragt. Die Ergebnisse zeigen: Nicht nur in Deutschland, sondern auch in ganz Westeuropa ist das Forderungsrisiko zuletzt beträchtlich gestiegen. So nahm auch im regionalen Durchschnitt der Wert der Außenstände, die Unternehmen als uneinbringlich abschreiben mussten, innerhalb von zwölf Monaten von 1,3 auf 2,2 Prozent zu.

"Forderungsausfälle im niedrigen einstelligen Prozentbereich klingen erst einmal nicht verheerend - sie können aber beträchtliche Auswirkungen auf die finanzielle Stabilität eines Unternehmens haben", erläutert Dr. Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa von Atradius.

Weitere Meldungen

Arbeitsmarkt mit Rekordzahlen


Im 3. Quartal 2019 erreichte die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990.

Mehr
Windkraft-Bilanz 2019: Die Luft ist raus


Die Windenergiebranche hat der Bundesregierung angesichts der Krise der Windkraft an Land schwere Fehler vorgeworfen. "Anstatt dem Ausbau der Windenergie wieder in die

Mehr
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen

Berlin - Sie ist Deutschlands dienstälteste "Tatort"-Kommissarin – doch auch nach 30 Jahren als Lena Odenthal denkt Schauspielerin Ulrike Folkerts nicht ans Aufhören. "Ich werde

Mehr

Top Meldungen

Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen


Künstliche Intelligenz (KI) ist in vielen Bereichen auf dem Vormarsch. Alle Branchen können davon profitieren - und auch reichlich Geld sparen. Der Einsatz von Künstlicher

Mehr
Kanzleramtsminister verweist im Fall Huawei auf strenge Sicherheitsanforderungen

In der Diskussion um eine Beteiligung des chinesischen Ausrüsters Huawei beim 5G-Netzaufbau hat Kanzleramtsminister Helge Braun erneut auf die geplanten hohen

Mehr
Klassische Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl

Die klassischen Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl. Allerdings ist der Frauenanteil bei Polizei und Gerichten gestiegen, und es arbeiten mehr Männer in der

Mehr