Technologie

So steht es um das digitale Gesundheitswesen

  • Ralf Loweg/cid - 22. Oktober 2019, 10:51 Uhr
Bild vergrößern: So steht es um das digitale Gesundheitswesen
cid Groß-Gerau - Die Digitalisierung des Gesundheitswesens schreitet rasant voran. Roland Berger

Der Markt für digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen kommt schneller voran als vermutet. Bis zum Jahr 2025 soll das europaweite Marktvolumen etwa 155 Milliarden Euro betragen - 38 Milliarden Euro davon allein in Deutschland.



Der Markt für digitale Produkte und Dienstleistungen im Gesundheitswesen kommt schneller voran als vermutet. Bis zum Jahr 2025 soll das europaweite Marktvolumen etwa 155 Milliarden Euro betragen - 38 Milliarden Euro davon allein in Deutschland.

Dabei ist die Digitalisierung, vor allem in Form von Künstlicher Intelligenz (KI), größter Treiber dieser Transformation, so die neue Roland-Berger-Studie "Future of Health: Eine Branche digitalisiert sich - radikaler als erwartet". Für die Publikation wurden 400 internationale Experten aus dem Gesundheitsmarkt befragt.

"Diese rasante Entwicklung der Gesundheitsbranche wird alle Markt-Akteure, Patienten, Ärzte, Krankenhäuser, Versicherungen und Pharmaunternehmen zum Umdenken zwingen", prognostiziert Karsten Neumann, Partner von Roland Berger. "Das Engagement von Technologiekonzernen aus Ost und West wird zu neuer Konkurrenz führen, mit der sich die etablierten Unternehmen auseinandersetzen müssen."

Den größten Wachstumsschub erwarten die Befragten durch die digitale Krankheitsprävention und die KI-Diagnostik. Gefolgt werden diese Anwendungen von KI-basierten Therapieentscheidungen und digitalen Therapien. "Die von uns befragten Experten gehen davon aus, dass in sechs Jahren bereits ein Fünftel der ärztlichen Leistungen durch KI abgedeckt sein könnte", sagt Karsten Neumann. Allein das Marktvolumen für Gesundheits-, Diagnose- und Selbstüberwachungs-Apps soll bis 2025 auf 16 Milliarden Euro steigen.

Gleichzeitig werden durch die Digitalisierung neue Rahmenbedingungen definiert, etwa in der Kommunikation zwischen Versicherungen und ihren Kunden. Sieben von zehn Experten rechnen etwa damit, dass immer mehr Versicherte relevante Daten zu ihrem Gesundheitszustand digital dokumentieren und ihren Versicherungen freiwillig zur Verfügung stellen, um bessere Konditionen zu erhalten. "Alle Krankenkassen arbeiten intensiv an digitalen Angeboten. Allerdings erwarten die befragten Experten tiefgreifende Veränderungen, die über die internen Szenarien vieler Häuser hinausgehen", erklärt Neumann.

Weitere Meldungen

Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie der Bundesregierung

Berlin - Der Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg, hat die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung begrüßt, welche das Bundeskabinett auf der Digitalklausur in

Mehr
Bundesregierung ebnet Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze

Berlin - Nach monatelangen Diskussionen ebnet die Bundesregierung den Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze. In diesen Tagen startet die Vergabe von lokalen Frequenzen an

Mehr
Amthor warnt vor Zusammenarbeit mit Huawei bei 5G-Ausbau

Berlin - Vor dem Bundesparteitag der CDU warnt der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) vor einer leichtfertigen Zusammenarbeit mit dem chinesischen Ausrüster Huawei beim

Mehr

Top Meldungen

GroKo erwägt zentrale Aufsicht für Inkassounternehmen

Berlin - Politiker von CDU und SPD erwägen eine strengere Kontrolle von Inkassounternehmen. "Einer Zentralisierung der Aufsicht stehen wir offen gegenüber", sagte die

Mehr
Altmaier lädt Branche am Montagabend zum zweiten Windgipfel ein

Angesichts der Flaute beim Ausbau der Windkraft und drohenden Stellenstreichungen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Vertreter der Branche zu einem Treffen am

Mehr
Milliardenspritze gegen Funklöcher


Die Bundsregierung sagt den Funklöchern den Kampf an. Bis 2024 sollen offenbar eine Milliarde Euro für den Bau von zusätzlich 5.000 Mobilfunkmasten zur Verfügung stehen.

Mehr