Lifestyle

Dokumente sicher entsorgen

  • Ralf Loweg/wid - 21. Oktober 2019, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Dokumente sicher entsorgen
wid Groß-Gerau - Nicht alles darf in den Müll. Besonders wenn es sich um Unterlagen mit personenbezogenen Daten handelt. Hier drohen hohe Strafen. Foto: Markus Bormann/stock.adobe.com/akz-o / TRD Wirtschaft

Seit der Daten-Affäre um Facebook ist das Thema korrekter Umgang mit Personendaten in aller Munde. Wichtig ist es deshalb, sich mit den gesetzlichen Vorgaben zu diesem Thema auseinanderzusetzen.



Seit der Daten-Affäre um Facebook ist das Thema korrekter Umgang mit Personendaten in aller Munde. Wichtig ist es deshalb, sich mit den gesetzlichen Vorgaben zu diesem Thema auseinanderzusetzen: Die im Mai 2018 in Kraft getretene europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sowie das Bundesdatenschutzgesetz regeln in Deutschland das Erfassen, Speichern und Nutzen von personenbezogenen Daten. Darin wird außerdem beschrieben, was mit Unterlagen passieren muss, die gelöscht oder entsorgt werden sollen.

Diese Vorgaben richten sich an praktisch alle Unternehmen, die beispielsweise personenbezogene Daten von Mitarbeitern und Kunden verarbeiten - vom Arzt bis zum Industrie-Unternehmen. Unternehmensverantwortlichen jeder Branche kann man deshalb nur raten, sich wieder intensiver mit dem Thema und insbesondere einer professionellen Aktenvernichtung auseinanderzusetzen, denn etwaige Verstöße werden mit hohen Bußgeldern belegt.

Die Vernichtung von Unterlagen mit sensiblem Inhalt erfordert spezialisiertes Wissen. Es genügt nicht, Altunterlagen einfach in den Müll zu werfen oder durch einen handelsüblichen Büroschredder laufen zu lassen. Denn zum einen ist dadurch die völlige Unkenntlichkeit des Inhalts nicht gewährleistet und außerdem entstehen nur zusätzliche Personal- und Entsorgungskosten.

In Deutschland beschreibt die DIN 66399 genau, welche Anforderungen an die für die Dokumentenentsorgung notwendigen Maschinen gelten und wie ein solcher Prozess ablaufen muss. Nur ein professionelles Aktenvernichtungsunternehmen verfügt über geeignete Anlagen zur restlosen Vernichtung und kann auch dank Mengenkontingenten oft attraktive Preise anbieten.

Das fränkische Unternehmen ZAGO aus Kitzingen ist beispielsweise ein solcher Entsorgungsspezialist. Es bietet Unternehmen aus allen Branchen bereits seit Jahren einen Rundum-Service für eine DSGVO-konforme Entsorgung ihrer Daten - und das deutschlandweit. Detailinformationen und eine Ablaufbeschreibung sind über die Webseite www.zago.gmbh abrufbar.

Weitere Meldungen

Arbeitsmarkt mit Rekordzahlen


Im 3. Quartal 2019 erreichte die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990.

Mehr
Windkraft-Bilanz 2019: Die Luft ist raus


Die Windenergiebranche hat der Bundesregierung angesichts der Krise der Windkraft an Land schwere Fehler vorgeworfen. "Anstatt dem Ausbau der Windenergie wieder in die

Mehr
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen

Berlin - Sie ist Deutschlands dienstälteste "Tatort"-Kommissarin – doch auch nach 30 Jahren als Lena Odenthal denkt Schauspielerin Ulrike Folkerts nicht ans Aufhören. "Ich werde

Mehr

Top Meldungen

Erwerbstätigkeit erreicht höchsten Stand seit Wiedervereinigung

Wiesbaden - Im dritten Quartal 2019 hat die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung erreicht. Die

Mehr
Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. "Ich befürchte, dass ab Januar

Mehr
Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken

Berlin - Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. Sowohl aus Reihen der FDP als auch der Grünen kommen

Mehr