Wirtschaft

Volkswirte verteidigen Schuldenbremse

  • dts - 21. Oktober 2019, 09:49 Uhr
Bild vergrößern: Volkswirte verteidigen Schuldenbremse
Schuldenuhr
dts

.

Berlin - Deutschlands Wirtschaftswissenschaftler halten mehrheitlich nichts davon, dass der Staat unbegrenzt Schulden aufnimmt - trotz historisch niedriger Zinsen, trotz Rufen nach höheren Investitionen in die Infrastruktur und den Klimaschutz. Das zeigt das aktuelle Ökonomenpanel, eine regelmäßige Befragung vom Münchener Ifo-Institut und der FAZ. Teilgenommen haben diesmal 120 Wirtschaftsprofessoren.

64 von ihnen rieten dabei zur grundsätzlichen Beibehaltung der Schuldenbremse, wie sie vor acht Jahren in der Verfassung verankert wurde. Für die Länder gilt ein Verschuldungsverbot; für den Bund ist in normalen Zeiten ein Defizit in Höhe von 0,35 Prozent vom nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) erlaubt, also rund 12 Milliarden Euro, in schlechten Zeiten noch etwas mehr. Politiker sollen auf diese Weise besser mit den begrenzten Mitteln haushalten und in Abschwüngen trotzdem einen Spielraum für konjunkturstabilisierende Impulse nutzen können. Für eine Abschaffung dieser Regelung ist nur eine Minderheit von 31 Professoren, mit "teils, teils" antworteten 17. So zeigt sich, daran anschließend, eine absolute Mehrheit von 52 Prozent überzeugt, dass der Rückgang der Staatsverschuldung in den vergangenen Jahren ohne die Schuldenbremse signifikant geringer ausgefallen wäre.

Auch hier sind mit 28 Prozent deutlich weniger gegenteiliger Auffassung. Die größte Übereinstimmung gibt es in der Frage, ob die Schuldenbremse für Maßnahmen des Klimaschutzes aufgehoben werden sollte. 24 Prozent der befragten Ökonomen halten das für gerechtfertigt. Mit 66 Prozent ist allerdings eine deutliche Mehrheit dagegen.

"Im öffentlichen Diskurs ist der Eindruck entstanden, dass die Ökonomen die Schuldenbremse loswerden wollen. Unsere Ergebnisse bestätigen das nicht", sagte Niklas Potrafke, Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Allerdings ist das Stimmungsbild in anderen Punkten nicht ganz so eindeutig. Ungeachtet ihrer Wirksamkeit in puncto Schuldenreduktion sind etwa ihre Auswirkungen auf öffentliche Investitionen umstritten. 37 Prozent glauben, dass die Schuldenbremse hier im wahrsten Sinne des Wortes bremst, also zukunftsgerichteten Staatsausgaben im Wege steht. 41 Prozent teilen diese Bedenken nicht, 18 Prozent sind unentschieden.

Weitere Meldungen

Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis September 2019 sind in Deutschland 1,9 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde

Mehr
Erzeugerpreise im Oktober um 0,6 Prozent gesunken

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Oktober 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vormonat sanken sie um 0,2 Prozent,

Mehr
UBA-Chefin kritisiert Windkraft-Abstandsregeln

Dessau-Roßlau - Die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, hat die Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, allgemein gültige Mindestabstände für

Mehr

Top Meldungen

SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf

Berlin - Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz

Mehr
Große Schlichtung zwischen Lufthansa und UFO gescheitert

Nach übereinstimmenden Angaben von Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO ist die in der vergangenen Woche vereinbarte umfassende Schlichtung im Tarifstreit vom Tisch.

Mehr
Studie: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen

Berlin - Während Sparer im Zuge der Nullzinspolitik der Europäischen Politik kaum noch Zinsen auf ihre klassischen Anlageformen erhalten, sind die Dispo- und Überziehungszinsen

Mehr