Wirtschaft

Umfrage: Pessimismus wegen wirtschaftlicher Entwicklung wächst

  • dts - 21. Oktober 2019, 08:14 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Pessimismus wegen wirtschaftlicher Entwicklung wächst
Industrieanlagen
dts

.

Berlin - Die Bundesbürger blicken zunehmend pessimistisch auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL, die am Montag veröffentlicht wurde.

Laut dem aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" erwarten zwölf Prozent der Bundesbürger, dass sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in den kommenden Jahren verbessern werden. 56 Prozent dagegen befürchten eine Verschlechterung, 28 Prozent sind der Auffassung, dass sich nichts verändert. Die Umfrage zeigt, dass der Pessimismus vor allem in diesem Jahr stark gewachsen ist. Noch im Januar 2018 war der Anteil der optimistischen (26 Prozent) und der pessimistischen (27 Prozent) Erwartungen ungefähr gleich groß.

43 Prozent erwarteten damals, dass alles unverändert gut weiterläuft. Am Jahresende 2018 rechneten bereits 42 Prozent der Bundesbürger mit einer Verschlechterung und nur noch 17 Prozent mit einer Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. Im Laufe des Jahres 2019 ist der Anteil der Pessimisten weiter gestiegen – von 45 Prozent im Januar über 51 Prozent im Juli auf derzeit 56 Prozent. Während sich die Wirtschaftserwartungen von Ost- und Westdeutschen 30 Jahre nach der Wiedervereinigung angeglichen haben, gibt es zwischen den einzelnen Bevölkerungs- und Wählergruppen teilweise deutliche Unterschiede.

Frauen sind pessimistischer als Männer (58 gegenüber 54 Prozent), 18- bis 29-Jährige haben positivere Erwartungen als als 45- bis 59-Jährige (21 gegenüber 7 Prozent). Die Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen hat mit 63 Prozent den höchsten Anteil an Bürgern, die eine ökonomische Verschlechterung befürchten. Alle Erwerbstätigen blicken überdurchschnittlich pessimistisch in die Zukunft (Angestellte 59 Prozent, Arbeiter 61 Prozent, Beamte und Selbständige je 64 Prozent). Schüler und Studenten haben weniger Befürchtungen: 31 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse, 25 Prozent erwarten, dass es besser wird. Die deutlichsten Unterschiede bei den Wählergruppen gibt es zwischen den Sympathisanten der Grünen und denen der AfD. Unter den Anhängern der Grünen findet sich mit 48 Prozent der geringste Anteil an Pessimisten, die Anhänger der AfD dagegen sind, mit einem Anteil von 77 Prozent, besonders skeptisch. "Die Einschätzung der zukünftigen Entwicklung der Ökonomie in Deutschland hängt nicht nur von der eigenen wirtschaftlichen Situation ab", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. So schätzten zum Beispiel Selbständige die Entwicklung noch etwas pessimistischer ein als Arbeiter. "Stark beeinflusst werden die ökonomischen Erwartungen aber von der Parteineigung. Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen der AfD-Anhänger nicht niedriger ist als das des Durchschnitts aller Wahlberechtigten, haben sie die weitaus pessimistischsten ökonomischen Erwartungen", so Güllner. Für die Erhebung wurden zwischen Januar 2018 und Oktober 2019 circa 65.000 Personen befragt.

Weitere Meldungen

Enercon-Chef warnt vor Abwanderung der Windbranche

Aurich - Der Windenergieanlagen-Hersteller Enercon hat vor einem Exodus der Branche infolge schärferer Regeln gewarnt. "Wenn es so weitergeht, wird die Windradproduktion weiter

Mehr
Thomas Cook: Die Reise ist zu Ende


Der insolvente Thomas-Cook-Konzern soll in Einzelteilen verkauft werden. Das Warenhaus Galeria Karstadt Kaufhof will einen Großteil der Reisebüros übernehmen - 500

Mehr
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen

Wiesbaden - Von Januar bis September 2019 sind in Deutschland 1,9 Prozent weniger Wohnungsbaumaßnahmen genehmigt worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurde

Mehr

Top Meldungen

Erzeugerpreise im Oktober um 0,6 Prozent gesunken

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Oktober 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 Prozent gesunken. Gegenüber dem Vormonat sanken sie um 0,2 Prozent,

Mehr
UBA-Chefin kritisiert Windkraft-Abstandsregeln

Dessau-Roßlau - Die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, hat die Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, allgemein gültige Mindestabstände für

Mehr
SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf

Berlin - Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz

Mehr