Technologie

Unionspläne für Whatsapp-Überwachung sorgen für Koalitionsstreit

  • dts - 14. Oktober 2019, 11:27 Uhr
Bild vergrößern: Unionspläne für Whatsapp-Überwachung sorgen für Koalitionsstreit
Smartphone-Nutzerinnen
dts

.

Berlin - In der Großen Koalition ist ein Streit über die Überwachung von Messengerdiensten entbrannt. Auslöser sind Forderungen aus der Union, nach dem rechtsterroristischen Angriff auf die Synagoge in Halle (Saale) den Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse im Internet zuzugestehen: "Wenn unsere Sicherheitsbehörden im digitalen Zeitalter effektiv arbeiten wollen, benötigen sie auch die entsprechenden Instrumente", sagte der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg dem "Handelsblatt".

Hierzu zähle die Vorratsdatenspeicherung für die Nachrichtendienste und der Zugriff auf moderne Kommunikationsdienste, wie Whatsapp. Ein entsprechendes Eckpunktepapier soll der CDU-Bundesvorstand am Montag beschließen. In der SPD stoßen die Pläne auf Widerstand. "Wer eine bewusste Schwächung der Kommunikation fordert, nimmt in Kauf Schäden für unbescholtene Nutzerinnen und Nutzer herbeizuführen", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, dem "Handelsblatt".

Nicht ohne Grund werde seit Monaten eine intensive Diskussion über die Sicherheit der 5G-Netze in Deutschland geführt. "Jetzt hier selbst die Axt anzulegen, ist potentiell fahrlässig." Mit Blick auf den Anschlag in Halle fügte Zimmermann hinzu: "Wer jetzt die Kommunikation von Millionen Bürgerinnen und Bürgern bewusst unsicherer machen will, muss zumindest erklären können, warum dies im Fall des Attentats in Halle geholfen hätte." Der Täter sei offenbar weder im Visier der Behörden gewesen noch sei bisher etwas über eine Kommunikation per Whatsapp bekannt, so der Bundestagsabgeordnete.

Abgesehen davon verfügten die Ermittlungsbehörden bereits heute über das Instrument der sogenannten Quellen-TKÜ - also der Möglichkeit, nach einer richterlichen Anordnung Kommunikation auf Geräten zu erfasse n, bevor diese verschlüsselt wird. Eine anlasslose Überwachung der Kommunikation in Messengerdiensten halte er indes "für höchst problematisch", sagte Zimmermann weiter.

Weitere Meldungen

Merkel: Digitalisierung wird Gesellschaft "dramatisch verändern"

Meseberg - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht im Bereich der Digitalisierung noch viel Handlungsbedarf für die Bundesregierung. "Vor uns liegt viel Arbeit", sagte Merkel

Mehr
Bitkom begrüßt Mobilfunkstrategie der Bundesregierung

Berlin - Der Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom, Achim Berg, hat die Mobilfunkstrategie der Bundesregierung begrüßt, welche das Bundeskabinett auf der Digitalklausur in

Mehr
Bundesregierung ebnet Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze

Berlin - Nach monatelangen Diskussionen ebnet die Bundesregierung den Weg für firmeneigene 5G-Mobilfunknetze. In diesen Tagen startet die Vergabe von lokalen Frequenzen an

Mehr

Top Meldungen

Werksführung auf dem Sofa


Ein Klick, schon bewegt man sich durch die Montagelinie des Audi A4. Noch einer - schon ist im Detail der Karosseriebau für den A3 zu betrachten. Mit dem AudiStream bieten

Mehr
GroKo erwägt zentrale Aufsicht für Inkassounternehmen

Berlin - Politiker von CDU und SPD erwägen eine strengere Kontrolle von Inkassounternehmen. "Einer Zentralisierung der Aufsicht stehen wir offen gegenüber", sagte die

Mehr
Altmaier lädt Branche am Montagabend zum zweiten Windgipfel ein

Angesichts der Flaute beim Ausbau der Windkraft und drohenden Stellenstreichungen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Vertreter der Branche zu einem Treffen am

Mehr