Brennpunkte

Neuseeland stellt Experten zum Kampf gegen extremistische Online-Propaganda ein

  • AFP - 14. Oktober 2019, 11:02 Uhr
Bild vergrößern: Neuseeland stellt Experten zum Kampf gegen extremistische Online-Propaganda ein
Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern
Bild: AFP

Nach dem rechtsextremen Angriff auf eine Synagoge in Halle hat Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern die Einberufung eines Expertenteams zur Bekämpfung von extremistischer Online-Propaganda angekündigt.

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle hat Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern die Einberufung eines Expertenteams zur Bekämpfung von extremistischer Online-Propaganda angekündigt. Das 17-köpfige Team aus Experten in investigativer, forensischer und nachrichtendienstlicher Arbeit werde sich auf das Aufspüren und Löschen gewalttätiger und extremistischer Inhalte konzentrieren, sagte Ardern am Montag.

Die Ermittlungsarbeit werde auf ähnliche Weise funktionieren wie beim Vorgehen gegen kinderpornografisches Material im Internet. Das Expertenteam werde mit Betreibern von Internetseiten zusammenarbeiten, kündigte Ardern an.

Ein mutmaßlicher Rechtsextremist hatte am vergangenen Mittwoch nahe der Synagoge in Halle einen Mann und eine Frau erschossen. Der Tatverdächtige nahm die Tat mit einer Helmkamera auf und übertrug sie live im Internet. Nach Angaben der Streamingplattform Twitch sahen später rund 2200 Menschen das aufgezeichnete Video. Twitch-Nutzer verbreiteten das Video auch in anderen Online-Diensten. 

Vorbild des Anschlags in Halle war womöglich der Anschlag im neuseeländischen Christchurch im vergangenen März. Dort hatte ein australischer Rechtsextremist im März in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und den Anschlag in Echtzeit im Internet übertragen. In den ersten 24 Stunden nach dem Anschlag musste das Netzwerk Facebook 1,5 Millionen Kopien des Videos löschen.

Ardern hatte nach dem Anschlag den sogenannten Christchurch-Aufruf gestartet. Mit der Kampagne sollten Internetgiganten dazu bewegt werden, stärker gegen die Verbreitung extremistischen Materials vorzugehen. Im Mai verpflichteten sich Digitalkonzerne wie Facebook, YouTube, Twitter und Google dazu, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. 

Der Anschlag in Halle unterstreiche die Notwendigkeit, extremistisches Material sofort aus dem Internet zu entfernen, sagte Ardern vergangene Woche. Ziel sei jedoch, dass solches Material gar nicht erst hochgeladen werde. 

Weitere Meldungen

Situation in Venedig nach tagelangem Hochwasseralarm entschärft

Nach dem tagelangen Hochwasseralarm in Venedig kehrt in der weltberühmten Lagunenstadt in Norditalien allmählich wieder Alltag ein. Schulen waren am Montag wieder geöffnet,

Mehr
Katalanischer Regionalpräsident Torra wegen "Ungehorsams" vor Gericht

Der Präsident der katalanischen Regionalregierung, Quim Torra, muss sich seit Montag in Barcelona vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm "Ungehorsam" vor, weil

Mehr
Chirurg soll 250 Minderjährige missbraucht haben

Ein französischer Chirurg muss sich wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von bis zu 250 Minderjährigen verantworten. Die Staatsanwaltschaft der westfranzösischen Hafenstadt La

Mehr

Top Meldungen

Altmaier lädt Branche am Montagabend zum zweiten Windgipfel ein

Angesichts der Flaute beim Ausbau der Windkraft und drohenden Stellenstreichungen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Vertreter der Branche zu einem Treffen am

Mehr
Milliardenspritze gegen Funklöcher


Die Bundsregierung sagt den Funklöchern den Kampf an. Bis 2024 sollen offenbar eine Milliarde Euro für den Bau von zusätzlich 5.000 Mobilfunkmasten zur Verfügung stehen.

Mehr
Künstliche Intelligenz im Gesundheitswesen


Künstliche Intelligenz (KI) ist in vielen Bereichen auf dem Vormarsch. Alle Branchen können davon profitieren - und auch reichlich Geld sparen. Der Einsatz von Künstlicher

Mehr