Wirtschaft

Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung

  • dts - 14. Oktober 2019, 09:02 Uhr
Bild vergrößern: Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung
Container
dts

.

Wiesbaden - Der Trend eines rückläufigen deutschen Warenhandels mit dem Vereinigten Königreich seit dem Brexit-Referendum setzt sich fort. Das Vereinigte Königreich lag im Zeitraum Januar bis Juli 2019 mit einem Außenhandelsumsatz von 68,5 Milliarden Euro auf Rang sieben der wichtigsten Handelspartner Deutschlands, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit.

Damit hat Großbritannien gegenüber dem Vorjahr 2018 einen weiteren Platz in der Rangfolge der wichtigsten Handelspartner verloren. Im Jahr 2015 – dem Jahr vor dem Brexit-Referendum – erreichte das Vereinigte Königreich noch Rang fünf. Nach den vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik wurden von Januar bis Juli 2019 Waren im Wert von 47,1 Milliarden Euro von Deutschland in das Vereinigte Königreich exportiert und Waren im Wert von 21,3 Milliarden Euro aus dem Vereinigten Königreich nach Deutschland importiert. Damit gingen die deutschen Exporte um 4,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum zurück, während die Importe aus dem Vereinigten Königreich um 3,7 Prozent sanken.

Der Überschuss in der Außenhandelsbilanz betrug damit 25,8 Milliarden Euro. Insbesondere die deutschen Exporte nach Großbritannien sinken seit dem Referendum im Jahr 2016 kontinuierlich, so die Statistiker. Vor dem Referendum waren die deutschen Exporte von 2010 bis 2015 kontinuierlich angestiegen und hatten im Jahr 2015 ihren Höchststand von 89 Milliarden Euro erreicht. Bereits im Jahr 2016 gingen die deutschen Exporte um 3,5 Prozent auf 85,9 Milliarden Euro zurück.

In den Jahren 2017 und 2018 sanken die Exporte weiter um 0,6 Prozent und 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2018 wurden nur noch Waren im Wert von 82,0 Milliarden Euro in das Vereinigte Königreich exportiert. Importseitig zeigt sich eine andere Entwicklung. Nach einem Höchststand der deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich im Jahr 2011 mit einem Wert von 44,7 Milliarden Euro gingen die Importe in den Jahren 2012 bis 2016 zurück. In den Jahren 2017 und 2018 wurden im Gegensatz zu den Exporten wieder leichte Anstiege der deutschen Importe aus dem Vereinigten Königreich verzeichnet. Im Jahr 2017 stiegen die Importe um 3,3 Prozent und im Jahr 2018 um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Trotz des Anstiegs der letzten Jahre wurden im Jahr 2018 wurden nur noch britische Waren im Wert von 37,1 Milliarden Euro nach Deutschland importiert.

Weitere Meldungen

Klassische Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl

Die klassischen Rollenbilder bestimmen noch immer die Berufswahl. Allerdings ist der Frauenanteil bei Polizei und Gerichten gestiegen, und es arbeiten mehr Männer in der

Mehr
Erwerbstätigkeit erreicht höchsten Stand seit Wiedervereinigung

Wiesbaden - Im dritten Quartal 2019 hat die Zahl der Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland mit 45,4 Millionen ihren höchsten Stand nach der Wiedervereinigung erreicht. Die

Mehr
Bayerns Ministerpräsident rechnet mit Zunahme von Kurzarbeit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) rechnet damit, dass der Konjunkturabschwung bald auch am Arbeitsmarkt spürbar sein wird. "Ich befürchte, dass ab Januar

Mehr

Top Meldungen

Opposition will Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Start-ups stärken

Berlin - Die Opposition im Bundestag sorgt sich um die internationale Wettbewerbsfähigkeit junger Unternehmen in Deutschland. Sowohl aus Reihen der FDP als auch der Grünen kommen

Mehr
Walter-Borjans kritisiert Scholz-Vorstoß gegen reine Männervereine

Berlin - SPD-Vorsitzkandidat Norbert Walter-Borjans hat die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert, reinen Männervereinen die Steuervorteile abzuerkennen, wenn sie

Mehr
Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr