Politik

Roth: Widerstand gegen Beitrittsgespräche mit Tirana und Skopje aufgeben

  • AFP - 13. Oktober 2019, 03:07 Uhr
Bild vergrößern: Roth: Widerstand gegen Beitrittsgespräche mit Tirana und Skopje aufgeben
EU-Flagge
Bild: AFP

Die Bundesregierung appelliert an Frankreich und weitere EU-Länder, ihren Widerstand gegen den geplanten Start der Beitrittsverhandlungen mit den Balkanstaaten Nordmazedonien und Albanien aufzugeben.

Die Bundesregierung appelliert an Frankreich und weitere EU-Länder, ihren Widerstand gegen den geplanten Start der Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien aufzugeben. "Es wäre das richtige Signal, wenn wir am 15. Oktober in Luxemburg im Kreis der EU gemeinsam grünes Licht für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien geben", sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD),  der "Welt am Sonntag".

Roth warnte die Europäer vor einem Wortbruch gegenüber Tirana und Skopje. "Albanien und Nordmazedonien haben ihre Hausaufgaben gemacht. Das muss honoriert werden", sagte er dem Blatt. Roth verweist dabei auf die Reformfortschritte in beiden Ländern und sieht die Voraussetzungen für den Beginn von Beitrittsverhandlungen als "erfüllt" an. "Wir haben Zusagen gemacht, nun müssen wir liefern."

Wenn Tirana und Skopje erneut die Eröffnung der Gespräche verweigert würde, sende das ein verheerendes Signal an die Region, sagte Roth. Zudem werde "ein politisches Vakuum hinterlassen", in das "andere ohne zu zögern" stoßen würden. Roth nannte als Beispiele unter anderem Russland, China und die Türkei.

Im Falle Albaniens sind nach Angaben aus EU-Kreisen neben Frankreich auch die Niederlande, Spanien und Dänemark gegen einen Beschluss für Beitrittsgespräche in der kommenden Woche. Die EU-Staaten haben den Beschluss über die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit beiden Ländern bereits zweimal verschoben.

Ein Beschluss muss unter den Mitgliedstaaten einstimmig erfolgen. Vor dem EU-Gipfel Ende der Woche befassen sich die EU-Europaminister am Dienstag mit der Frage.

Weitere Meldungen

Mexiko schiebt mehr als 300 indische Migranten auf dem Weg in die USA ab

Mexiko hat mehr als 300 indische Migranten, die sich auf dem Weg in die USA befanden, nach Neu Delhi abgeschoben. Nach der laut den mexikanischen Behörden "beispiellosen"

Mehr
Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als CSU-Chef bestätigt

Die CSU hat Markus Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als Parteichef bestätigt. Auf dem CSU-Parteitag in München schnitt Söder damit am Freitag besser ab als bei seiner ersten

Mehr
Tausende Libanesen protestieren gegen politische Elite und Korruption

Tausende Libanesen haben erneut gegen die politische Elite des Landes, Korruption und schlechte Lebensbedingungen protestiert. Bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr