Lifestyle

ISS-Besatzung produziert erstmals im All Fleisch aus dem 3-D-Drucker

  • AFP - 9. Oktober 2019, 17:33 Uhr
Bild vergrößern: ISS-Besatzung produziert erstmals im All Fleisch aus dem 3-D-Drucker
Der 3-D-Drucker produzierte Fleisch im Weltall
Bild: AFP

Die Aussicht auf einen saftigen Sonntagsbraten in der Schwerelosigkeit ist ein kleines Stück nähergerückt: Einem internationalen Astronautenteam ist es zum ersten Mal gelungen, im Weltraum Fleisch mit einem 3-D-Drucker herzustellen.

Die Aussicht auf einen saftigen Sonntagsbraten in der Schwerelosigkeit ist ein kleines Stück nähergerückt: Einem russischen Kosmonauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS ist es zum ersten Mal gelungen, im Weltraum mit einem 3-D-Drucker Fleisch herzustellen. "Das ist ein kleiner Bissen für den Menschen, aber ein großer Bissen für die Menschheit", sagte Jusef Chesuani vom russischen Labor 3D Bioprinting Solutions, das den 3-D-Drucker produziert hat.

Das Labor teilte mit, das Experiment sei bereits im September gelungen. Demnach habe der sogenannte "Bioprinter" mit Hilfe von Magnetfeldern in der Schwerelosigkeit künstliches und fleischähnliches Gewebe von Rindern, Hasen und Fischen produziert. Der in Moskau hergestellte Drucker ist damit nach Angaben seiner Entwickler der erste überhaupt, der kleine Mengen von künstlichem Fleisch in der Schwerelosigkeit herstellen konnte.

Das Experiment wurde von dem russischen Kosmonauten Oleg Skripotschka ausgeführt. Die im Weltall verarbeiteten Zellen wurden von Lebensmitteltechnikfirmen aus den USA und Israel bereitgestellt.

Das Labor 3D Bioprinting Solutions wurde von Invitro, einem privaten russischen Medizinunternehmen, gegründet. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos finanzierte das Projekt mit. "Es war ein wirklicher Durchbruch sowohl für Roskosmos als auch für Russland selbst", sagte Nikolai Burdeini, ein ranghoher Vertreter des russischen Raumfahrtsektors.

Die Herstellung von künstlichem, fleischähnlichem Gewebe ist in der Schwerelosigkeit leichter als unter Schwerkraftbedingungen. Laut Khesuani bräuchten die Forscher aber komplexere Gerätschaften, um größere Mengen an Fleisch im Weltall herzustellen.

Normalerweise essen Astronauten bei ihren Missionen im Weltall vakuumiertes oder getrocknetes Fleisch. Weil durch die neue Technologie weniger Nahrung zur ISS transportiert werden müsste, könnte sie womöglich ausgedehntere Missionen in entlegene Bereiche des Weltalls ermöglichen, sagte der Astronaut Oleg Kononenko der Nachrichtenagentur AFP.

Weitere Meldungen

Kompromiss für Berliner Mietenstopp - Inflationsausgleich inklusive

Berlin - Die Regierungskoalition aus SPD, Linken und Grünen hat sich am Freitagabend auf einen Mietendeckel geeinigt. "Es wird ein Mietenstopp für fünf Jahre eingeführt", heißt

Mehr
Seehofer kommt nicht zum CSU-Parteitag

München - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nicht die Absicht, noch zum CSU-Parteitag nach München zu kommen, der am Freitag begann und am Samstag endet. "Ich gehe als

Mehr
Martin Schulz warnt vor "Mutti" und den Grünen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz hat seine Partei eindringlich vor einem Ausstieg aus der Großen Koalition gewarnt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr