Politik

Irans geistliches Oberhaupt bekräftigt den Verzicht auf Atomwaffen

  • AFP - 9. Oktober 2019, 17:01 Uhr
Bild vergrößern: Irans geistliches Oberhaupt bekräftigt den Verzicht auf Atomwaffen
Ayatollah Chamenei
Bild: AFP

Das geistliche Oberhaupt Irans, Ayatollah Chamenei, hat den Verzicht seines Landes auf Atombomben bekräftigt. Atomwaffen seien eine 'Bedrohung für die Menschheit', ihr Einsatz sei nach den Lehren des Islam 'absolut verboten', sagte Chamenei.

Irans geistliches Oberhaupt, Ayatollah Ali Chamenei, hat den Verzicht seines Landes auf Atombomben bekräftigt. Atomwaffen seien eine "Bedrohung für die Menschheit", ihr Einsatz sei nach den Lehren des Islam "absolut verboten", sagte Chamenei bei einem Vortrag vor iranischen Wissenschaftlern. Auszüge des Vortrags wurden am Mittwoch auf Chameneis Twitter-Konto veröffentlicht.

Der Iran hätte nach den Worten Chameneis nach dem Besitz von Atomwaffen streben können. Er habe sich aber "entschlossen und mutig" dagegen entschieden. Dies sei auf die "Lehren des Islam" zurückzuführen. Denn danach seien schon der Bau und das Ansammeln von Atomwaffen "schlecht", ihr Einsatz aber sei "haram", sagte Chamenei, der dabei das arabische Wort für "verboten" verwendete. 

Wenn der Iran Atomwaffen hätte, könnte er sie "selbstverständlich nirgendwo einsetzen", sagte Chamenei. Die fünf Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat und Deutschland hatten 2015 mit dem Iran ein Abkommen abgeschlossen, das zur Überwachung des iranischen Atomprogramms dienen sollte. 

Im Mai 2018 zogen sich die USA unter Präsident Donald Trump aus diesem Abkommen zurück. Ein Jahr später begann der Iran seinerseits mit einem schrittweisen Rückzug aus dem Atomabkommen. Seither installierte der Iran neue Zentrifugen zur Urananreicherung. Das Atomprogramm wird nach Teheraner Angaben zur Energiegewinnung und für medizinische Zwecke benötigt.

Weitere Meldungen

Trump bestimmt Nachfolger für US-Energieminister Perry

Nach dem angekündigten Rückzug von US-Energieminister Rick Perry hat Präsident Donald Trump einen Nachfolger bestimmt. Auf den in die Ukraine-Affäre verwickelten Perry werde

Mehr
Mexiko schiebt mehr als 300 indische Migranten auf dem Weg in die USA ab

Mexiko hat mehr als 300 indische Migranten, die sich auf dem Weg in die USA befanden, nach Neu Delhi abgeschoben. Nach der laut den mexikanischen Behörden "beispiellosen"

Mehr
Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als CSU-Chef bestätigt

Die CSU hat Markus Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als Parteichef bestätigt. Auf dem CSU-Parteitag in München schnitt Söder damit am Freitag besser ab als bei seiner ersten

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr