Wirtschaft

Continental-Personalchefin verteidigt Sparprogramm

  • dts - 9. Oktober 2019, 16:13 Uhr
Bild vergrößern: Continental-Personalchefin verteidigt Sparprogramm
Glasfassade an einem Bürohaus
dts

.

Hannover - Nach der Bekanntgabe der Pläne des Continental-Managements, den Standort des Automobilzulieferers im ostbayerischen Roding zu schließen, haben dort am Dienstag Proteste und Kundgebungen stattgefunden. Trotz Milliarden-Gewinnen setzt der Konzern ein Sparprogramm um, das 20.000 Stellen gefährdet: "Wir haben unseren derzeitigen Planungsstand bekannt gegeben. Der Aufsichtsrat hat dem noch gar nicht zugestimmt", sagte Continental-Personalchefin Ariane Reinhart dem Nachrichtenportal T-Online zur Situation in Roding.

Roding hänge stark am Bau von Verbrennungsmotoren. Wenn die Nachfrage fehle, müsse man sich natürlich Gedanken über die Zukunft dieses Standorts machen. Denn der Anspruch bei Continental sei: "Jeder Standort für sich muss wettbewerbsfähig sein", so die Continental-Personalchefin weiter.

Dies finde sie "auch nur fair. Wir können ja nicht sagen, dass die Mitarbeiter eines profitablen Standorts die Kollegen in einem anderen Werk mitfinanzieren sollen", sagte Reinhart. Gleichzeitig hob sie hervor, die anstehende Transformation in Richtung E-Mobilität und Digitalisierung müsse ausgleichend erfolgen - "nicht auf Kosten der Umwelt, aber auch nicht auf Kosten des sozialen Friedens". Gerade im Hinblick auf die Umweltaspekte dieses Wandels erleben Industrie und Politik in der Tat einen zunehmenden Erwartungsdruck - nicht mehr nur von wenigen Aktivisten, sondern von großen Teilen der Bevölkerung.

"Das Thema wird sehr emotionalisiert. Einige schämen sich fast schon, dass sie in der Autoindustrie arbeiten. Ich glaube, das ist fatal", sagte die Continental-Personalchefin dem Nachrichtenportal T-Online zu den Klimaprotesten etwa vor den Toren der jüngsten Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA).

Weitere Meldungen

Zott ruft wegen Schimmelgefahr Sahnejoghurt zurück

Mertingen - Die Molkerei Zott ruft wegen Schimmelgefahr einen Sahnejoghurt zurück. Betroffen sei der Zott-Sahnejoghurt "Pfirsich-Maracuja" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 29.

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Gewerkschaft UFO sagt Streik bei Kerngesellschaft Lufthansa am Sonntag ab

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihren am Sonntagvormittag geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. Grund sei die vom Konzern angekündigte freiwillige Gehaltserhöhung um

Mehr
BMW will Elektroauto i3 weiter produzieren

München - Entgegen anderslautenden Spekulationen wird BMW sein umstrittenes Elektroauto i3 nicht vom Markt nehmen. "Der i3 wird weiter produziert werden, keine Frage", sagte der

Mehr