Wirtschaft

VCI: Treibhausneutralität bis 2050 würde rund 45 Milliarden Euro zusätzlich kosten

  • AFP - 9. Oktober 2019, 15:00 Uhr
Bild vergrößern: VCI: Treibhausneutralität bis 2050 würde rund 45 Milliarden Euro zusätzlich kosten
BASF in Ludwigshafen
Bild: AFP

Die chemische Industrie in Deutschland kann laut einer Studie bis zum Jahr 2050 klimaneutral  werden - bei erheblichen zusätzlichen Investitionen und dauerhaft niedrigen Industriestrompreisen.

Die chemische Industrie in Deutschland kann laut einer Studie bis zum Jahr 2050 klimaneutral  werden - bei erheblichen zusätzlichen Investitionen und einem dauerhaft niedrigen Industriestrompreis. Das ist das Ergebnis einer Analyse, die der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Berlin vorstellte. Notwendig seien zudem die Entwicklung neuer Verfahren in der Basischemie sowie "erhebliche Mengen emissionsfreien Stroms" aus erneuerbaren Quellen.

Für die Untersuchung wurden drei Pfade und deren Kosten durchgerechnet: Danach könnte die Chemie bis 2050 eine Treibhausminderung um 27 Prozent gegenüber 2020 erreichen, wenn sie bei erhöhter Effizienz weiter mit den heutigen Technologien produzierte. 

61 Prozent Verringerung wären demnach möglich, wenn die Unternehmen stark in neue Prozesstechnologien der Basischemie investierten. Damit einher ginge allerdings ein "sehr hoher" Bedarf an erneuerbarem Strom von 224 Terawattstunden pro Jahr, wie der VCI mitteilte. Das entspricht der Gesamtstrommenge Deutschlands aus erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr. Die zusätzlichen Investitionen in neue Anlagen wurden mit rund 15 Milliarden Euro veranschlagt.

Eine fast vollständige Reduzierung der Treibhausgase könnte laut Studie erreicht werden, wenn die Unternehmen zum einen neue Technologien bereits dann einführten, wenn sie noch nicht rentabel sind. Allein für die Herstellung von sechs Grundchemikalien müsste die chemische Industrie zwischen 2020 und 2050 rund 45 Milliarden zusätzlich investieren, hieß es. Gleichzeitig würde der Strombedarf weiter auf 628 Terawattstunden ansteigen.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, "dass eine treibhausneutrale Chemie ohne günstige Rahmenbedingungen schwierig umzusetzen" sei, erklärte VCI-Experte Klaus Schäfer. Die Politik habe die Aufgabe, neue Technologien von der Entwicklung bis zur Markteinführung zu begleiten. 

Vor allem niedrige Strompreise seien für die Branche aber unabdingbar, fügte Schäfer hinzu. Die neuen Verfahren seien in Deutschland vor 2050 nur bei Stromkosten von vier Cent pro Kilowattstunde wirtschaftlich. "Davon sind wir heute weit entfernt." Die Politik werde daher über die heutigen Entlastungsregeln hinaus weitere Maßnahmen treffen müssen, um die Stromkosten für die Industrie zu dämpfen, forderte Schäfer.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel ernennt Lagarde zur nächsten EZB-Chefin

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben endgültig grünes Licht für die Ernennung von Christine Lagarde zur nächsten Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) gegeben. Der

Mehr
Bauern in Deutschland wollen am Dienstag demonstrieren

Nach den Protesten der niederländischen Landwirte wollen am kommenden Dienstag auch in Deutschland und Frankreich zehntausende Bauern gegen ihrer Meinung nach zu harte Auflagen

Mehr
Grundsteuerreform nimmt wichtige Hürde

Die vom Bundesverfassungsgericht angeordnete Reform der Grundsteuer hat eine wichtige parlamentarische Hürde genommen: Der Bundestag stimmte am Freitag für die dafür nötige

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr