Brennpunkte

Natascha Kampusch wurde im Internet viel angefeindet

  • dts - 9. Oktober 2019

.

Wien - Vor 13 Jahren flüchtete Natascha Kampusch nach acht Jahren in Gefangenschaft vor ihrem Entführer: Nun hat die österreichische Schmuckdesignerin ein Buch über Cybermobbing geschrieben. Sie selbst sei im Netz viel angefeindet worden, sagte Kampusch den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Auf die Frage, was sie am meisten getroffen habe, antwortete sie: "Dass alles nicht so schlimm war, was ich erlebt habe. Und dass es Leute gibt, die noch viel ärmer dran sind. Auch die Angriffe auf meine Familie haben mich getroffen. Viele wollten mich vielleicht auch gebrochen sehen", so Kampusch. Zudem erklärte sie, warum sie sich nach der Flucht nicht erstmal aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat: "Ich denke, mein Leben wäre nicht leichter gewesen. Ich hätte meinen Namen ändern müssen, ich hätte keine Mittel gehabt, keine Ausbildung, kein Verständnis von anderen. Ich hätte viele Menschen über meine Vergangenheit belügen müssen", sagte Kampusch den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Obwohl ihre Flucht mittlerweile 13 Jahre her ist, holen sie manchmal noch die Erinnerungen ein: "Manchmal erinnern mich Gerüche oder Ähnliches an die Zeit in der Gefangenschaft", so die Schmuckdesignerin weiter. Die acht Jahre hätten sie "natürlich geprägt. Mein Körper und die Seele merken das", so Kampusch.

Weitere Meldungen

Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen von Jury schuldig gesprochen

New York - Der ehemalige US-Filmproduzent Harvey Weinstein ist von der Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Das teilten die Geschworenen

Mehr
Deutsch-jüdischer Historiker gegen Entfernung von "Judensau"-Relief

Wittenberg - Der deutsch-jüdische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn lehnt die Entfernung des Wittenberger "Judensau"-Reliefs ab. "Was geschehen ist, ist geschehen, kann

Mehr
Starkes Erdbeben in der Türkei

Ankara - In der Türkei hat sich am Freitagabend ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,0 an. Diese Werte werden oft später korrigiert. Das

Mehr

Top Meldungen

Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr
Lufthansa startet wegen Coronavirus neuen Sparkurs

Köln - Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke

Mehr
Linken-Chef fordert Investitionsoffensive

Osnabrück - Angesichts des Staatsüberschusses von knapp 50 Milliarden Euro hat Linken-Chef Bernd Riexinger eine Investitionsoffensive verlangt. "Der Fiskus ist nicht Dagobert

Mehr