Brennpunkte

Rheinland-Pfalz: US-Militärflugzeug bei Trier abgestürzt

  • dts - 8. Oktober 2019, 17:53 Uhr

.

Trier - Ein US-Militärjet ist am Dienstagnachmittag nahe der rheinland-pfälzischen Stadt Trier abgestürzt. Gegen 15:00 Uhr sei die Maschine in der Nähe der Ortsgemeinde Zemmer bei einem routinemäßigen Übungseinsatz abgestürzt, teilte die Pressestelle am US-Luftwaffenstützpunkt im rheinland-pfälzischen Spangdahlem am Dienstag mit.

Bei der Maschine handele es sich um ein US-Kampfjet des Typs F-16. Dieser sei am US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem stationiert gewesen, hieß es weiter. Der Pilot habe sich mithilfe des Schleudersitzes noch rechtzeitig retten können und sei mit leichten Verletzungen geborgen worden, hieß es.

Weitere Meldungen

Fünf der acht Städte mit Mahnmalen für NSU-Opfer melden Attacken

Kassel - Die Gedenkorte für Mordopfer des rechtsterroristischen "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) werden immer wieder attackiert. Laut eines Berichtes der "Welt am

Mehr
Natascha Kampusch wurde im Internet viel angefeindet

Wien - Vor 13 Jahren flüchtete Natascha Kampusch nach acht Jahren in Gefangenschaft vor ihrem Entführer: Nun hat die österreichische Schmuckdesignerin ein Buch über Cybermobbing

Mehr
Bericht: Adenauer wollte Atombomben bauen lassen

Berlin - Die Bundesregierung unter Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) hat offenbar bis in die frühen sechziger Jahre hinein versucht, eine eigene Atombombe bauen zu lassen. Das

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr