Lifestyle

"Game of Thrones" räumt noch einmal bei Emmy-Verleihung ab

  • AFP - 23. September 2019, 10:42 Uhr
Bild vergrößern: Game of Thrones räumt noch einmal bei Emmy-Verleihung ab
Team von "Game of Thrones" bei der Verleihung der Emmys 2019
Bild: AFP

Die Emmy-Verleihung ist zu einer Art Abschiedsparty für die Fantasy-Saga 'Game of Thrones' geworden: Die achte und letzte Staffel räumte bei der Emmy-Verleihung den Preis als beste Drama-Serie ab. Damit sammelte 'Game of Thrones' nun insgesamt 59 Emmys ein.

Die Emmy-Verleihung ist zu einer Art Abschiedsparty für "Game of Thrones" geworden: Die achte und letzte Staffel der legendären Fantasy-Saga räumte bei der Verleihung der begehrten Fernsehpreise am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles den Preis als beste Drama-Serie ab. Damit wurde "Game of Thrones" in diesem Jahr erneut in insgesamt zwölf Kategorien ausgezeichnet - alles in allem sammelte die Serie in den vergangenen Jahren eine Rekordzahl von 59 Emmys ein. 

Überraschung des Abends aber war die britische Serie "Fleabag" - sie wurde als beste Comedy-Serie ausgezeichnet, die Hauptdarstellerin Phoebe Waller-Bridge erhielt den Preis als beste Comedy-Schauspielerin.

Peter Dinklage, der scharfzüngige Zwerg Tyrion Lannister in "Game of Thrones", erhielt einen Emmy als bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie. "Vielen Dank an die am härtesten arbeitenden Teams im Show-Business", sagte Produktionschef Dan Weiss. "Ihr seid fantastisch!" Zuletzt allerdings musste "Game of Thrones" viel Kritik einstecken: Eine Petition an den US-Kabelsender HBO, die letzte Staffel neu zu drehen, erhielt über eine Million Unterschriften.

"Game of Thrones" hatte in den Neben-Kategorien vergangene Woche bereits zehn Trophäen eingeheimst, unter anderem für Spezialeffekte und die vom Mittelalter inspirierten Kostüme.

Phoebe Waller-Bridge setzte sich überraschend als beste Schauspielerin einer Comedy-Serie gegen Favoritin Julia Louis-Dreyfus durch, die für ihre Rolle als Vize- und spätere Präsidentin in "Veep - Die Vizepräsidentin" schon mehrfach ausgezeichnet worden war. "Es ist wunderbar zu sehen, dass eine schmutzige, perverse, wütende, total genervte Frau einen Emmy holen kann", sagte Waller-Bridge in einer selbstironischen Beschreibung ihrer Rolle in "Fleabag". Die Comedy-Serie der BBC zieht seit dem Ankauf durch Amazon beiderseits des Atlantiks immer mehr Zuschauer in ihren Bann.

Noch im vergangenen Jahr war "Fleabag" bei den Emmys leer ausgegangen, doch in diesem Jahr schwenkten die über 24.000 Juroren der Television Academy in ihrem Urteil um. "Veep"-Erschafferin Waller-Bridge erteilte allerdings dem Ruf nach einer Fortsetzung der Serie eine Absage. Diese sei zu ihrem "natürlichen Ende" gekommen.

Die Emmy Awards sind der wichtigste Fernsehpreis der USA. Bei der 71. Verleihung wurden in weiteren Kategorien unter anderem der Schauspieler und Star der Serie "Pose", Billy Porter, und die Schauspielerin Jodie Comer für ihre Rolle in dem Thriller "Killing Eve" ausgezeichnet. Porter ist der erste offen homosexuelle Schwarze, der einen Emmy in der Kategorie bester Schauspieler einer Drama-Serie erhielt. Er sei "überwältigt und überaus glücklich, lange genug gelebt zu haben, um diesen Tag mitzuerleben", sagte Porter, der am Samstag 50 Jahre alt wurde.

In dem Wettbewerb traditioneller Sender gegen neue Plattformen setzte sich der Kabelsender HBO mit 34 Emmys gegen den Streamingdienst Netflix mit 27 Auszeichnungen durch. 15 Emmys gingen an Amazon Prime Video, acht an National Geographic und sieben an den TV-Sender NBC.

Weitere Meldungen

Kompromiss für Berliner Mietenstopp - Inflationsausgleich inklusive

Berlin - Die Regierungskoalition aus SPD, Linken und Grünen hat sich am Freitagabend auf einen Mietendeckel geeinigt. "Es wird ein Mietenstopp für fünf Jahre eingeführt", heißt

Mehr
Seehofer kommt nicht zum CSU-Parteitag

München - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nicht die Absicht, noch zum CSU-Parteitag nach München zu kommen, der am Freitag begann und am Samstag endet. "Ich gehe als

Mehr
Martin Schulz warnt vor "Mutti" und den Grünen

Berlin - Der ehemalige SPD-Chef Martin Schulz hat seine Partei eindringlich vor einem Ausstieg aus der Großen Koalition gewarnt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr