Brennpunkte

Künast-Urteil: Sensburg kritisiert Berliner Landgericht

  • dts - 23. September 2019
Bild vergrößern: Künast-Urteil: Sensburg kritisiert Berliner Landgericht
Renate Künast
dts

.

Berlin - Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg hat das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast scharf kritisiert. "Der Beschluss des Landgerichts Berlin ist ein Tiefpunkt richterlicher Fehlentscheidungen", sagte der Bundestagsabgeordnete dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

"Niemand muss die Bezeichnung als `Drecks Fotze`, `Sondermüll`, . `Geisteskranke` oder als `Stück Scheiße` hinnehmen - auch und sogar gerade in der Öffentlichkeit stehende Personen nicht." Laut einem Beschluss des Landgerichts Berlin stellen entsprechende Kommentare "keine Diffamierung der Person der Antragstellerin und damit keine Beleidigungen" dar. Unbekannte hatten Künast mit teilweise noch drastischeren und auch sexistischen Posts beschimpft. "In diesen Äußerungen keine Diffamierungen der Person und damit keine Beleidigungen zu sehen, richtet einen immensen Schaden in unserem Staat an", so Sensburg. "Politiker, Pfarrer, Sportler oder Schauspieler haben den gleichen Schutz verdient, wie Polizeibeamte oder Richter." Der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle brachte gesetzgeberische Konsequenzen ins Spiel. "Der Gesetzgeber sollte darüber nachdenken, ob er die Auskunftsansprüche der Opfer von Hass und Hetze im Internet klarer regelt", sagte Kuhle dem Blatt. "Solche Beleidigungen muss sich niemand bieten lassen." Nach Vorstellung Kuhles müsste dann ein Richter entscheiden, ob etwa Facebook oder Twitter Daten über den Urheber von Hetze herausgeben müssen. Politikerinnen und Politiker seien "kein Freiwild". Mit Blick auf Künast fügte er hinzu, das Urteil "muss in der nächsten Instanz schleunigst rückgängig gemacht werden".

Weitere Meldungen

CDU-Politiker: Westen soll wegen Angriffen in Syrien Russland-Sanktionen prüfen

Wegen der Bombardierungen von Zivilisten in Nordsyrien hat der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen die westlichen Regierungen aufgefordert, mögliche Sanktionen gegen Russland ins

Mehr
Eskalation in Nordsyrien: Unionspolitiker fürchten Konsequenzen für Europa

Berlin - Der Parlamentarische Staatsekretär im Bundesinnenministerium (BMI), Stephan Mayer (CSU) hat davor gewarnt, dass die von Russland betriebene militärische Eskalation im

Mehr
Bombardierung von Idlib: Röttgen verlangt Sanktionen gegen Russland

Berlin - Der CDU-Außenpolitiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen, fordert Konsequenzen für das rücksichtslose Handeln Russlands in

Mehr

Top Meldungen

Özdemir bekennt sich zu Schwarz-Grün

Berlin - Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat eine mögliche Koalition seiner Partei mit CDU und CSU auf Bundesebene verteidigt und sich zugleich skeptisch gegenüber

Mehr
BDI-Präsident kritisiert Rodungsstopp für Tesla-Fabrik in Brandenburg

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt angesichts des Rodungsstopps für die Tesla-Fabrik in Brandenburg vor einer Schwächung des Wirtschaftsstandorts

Mehr
IG Metall will rasche Einigung mit Thyssenkrupp-Aufzugseigner

Düsseldorf - Nachdem nur noch zwei Finanzinvestoren im Rennen um die Thyssenkrupp-Aufzugsparte übriggeblieben sind, wollen die Arbeitnehmervertreter mit den Interessenten schnell

Mehr