Motor

Unfallstatistik 2020 - Niedrigste Opferzahlen seit 60 Jahren

  • Holger Holzer/SP-X - 7. Juli 2021, 08:56 Uhr
Bild vergrößern: Unfallstatistik 2020   - Niedrigste Opferzahlen seit 60 Jahren
Die Zahl der Unfälle und Unfallopfer sinkt Foto: SP-X

Corona hat das Land 2020 zeitweise stillstehen lassen. Das lässt sich auch an den nun veröffentlichten endgültigen Unfallzahlen ablesen.  

Die Corona-Pandemie hat 2020 für ein geringeres Unfallgeschehen auf deutschen Straßen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, nahm die Polizei im vergangenen Jahr rund 2,2 Millionen Verkehrsunfälle auf, 16,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei knapp 2,0 Millionen Unfällen kam es lediglich zu Sachschäden (minus 17 Prozent), bei rund 264.000 Unfällen wurden Menschen verletzt oder getötet (minus 11,9 Prozent).  

Die Zahl der Verkehrstoten sank um 10,7 Prozent auf 2.719 Menschen. Das entspricht in etwa 7 Opfern pro Tag. Die Zahl der Verletzten ging um 14,8 Prozent auf 327.550 zurück. Sowohl die Todes- als auch die Verletzen-Zahlen sind die niedrigsten seit mehr als 60 Jahren. Rund 43 Prozent der Getöteten kamen in einem Pkw ums Leben, 18,4 Prozent verunglückten mit dem Motorrad. Der Anteil der Radfahrer an den Opfern betrug 15,7 Prozent, die der Fußgänger 13,8 Prozent. Die Rückgänge fielen bei Pkw-Insassen am deutlichsten aus (minus 14,2 Prozent), die geringsten Verbesserungen gab es bei Radfahrern (minus 4,3 Prozent).  

Rund 69 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden ereigneten sich 2020 innerhalb von Ortschaften. Auf Landstraßen entfielen 24,9 Prozent, auf Autobahnen 5,8 Prozent. Allerdings haben Unfälle auf den Straßen außerhalb von Ortschaften unter anderem wegen der höheren Fahrgeschwindigkeiten oft schlimmere Folgen als auf Straßen innerorts. Innerorts kamen daher 29,8 Prozent der Getöteten ums Leben, der Großteil davon Fußgänger und Radfahrer. 58,6 Prozent aller Verkehrstoten starben auf Landstraßen und 11,7 Prozent auf Autobahnen.

Weitere Meldungen

Hitzeschäden auf der Autobahn - Auch ein milder Sommer ist gefährlich

Trotz eines vergleichsweise milden Sommers gab es auch in diesem Jahr Hitzeschäden auf den deutschen Fernstraßen. Die Autobahn GmbH des Bundes hat für das laufenden Jahr sechs

Mehr
Grafik: Autofreie Innenstädte - Für und Wider fast gleich auf

Wie sehen die Innenstädte in der nahen und fernen Zukunft aus? Über diese Frage wird zurzeit viel diskutiert. Dabei wird auch über die Rolle des Individualverkehrs debattiert.

Mehr
Digitaler Führerschein - Der Lappen fürs Handy

Der Führerschein kann ab sofort auch digital mitgeführt werden. Das Bundesverkehrsministerium hat nun die erste Stufe eines digitalen Führerscheins entwickelt. Das Dokument

Mehr

Top Meldungen

Berliner stimmen für Enteignung von Wohnungskonzernen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Berliner haben sich in einem Volksentscheid mit deutlicher Mehrheit für die Enteignung großer Immobilienkonzerne ausgesprochen. Laut

Mehr
Stimmung in deutscher Exportindustrie verbessert

München (dts Nachrichtenagentur) - In der deutschen Exportindustrie hat sich die Stimmung zuletzt verbessert. Die Exporterwartungen seien im September von 17,0 auf 21,0 Punkte

Mehr
Kartellamtschef glaubt nicht an "Weltkartellamt"

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, glaubt nicht an die Einrichtung eines "Weltkartellamts". Er habe die Diskussion über eine

Mehr