Technologie

Regierung hat noch keine Alternative für Uploadfilter

  • dts - 17. September 2019, 09:07 Uhr
Bild vergrößern: Regierung hat noch keine Alternative für Uploadfilter
Zwei Männer surfen im Internet
dts

.

Berlin - Derzeit ist noch völlig offen, wie die Bundesregierung ihr Versprechen einlösen will, Uploadfilter beim neuen EU-Urheberrecht zu verhindern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet.

Dort heißt es, das zuständige Bundesjustizministerium habe "mit der Erarbeitung eines Entwurfs für ein Gesetz" zur Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht begonnen. Aber: "Die Frage, welchen Vorschlag die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag zur Umsetzung des Artikels 17 … unterbreiten wird, ist noch nicht entschieden." Mit Artikel 17 der EU-Richtlinie soll künftig die Regelung gelten, dass Plattformen wie Youtube bereits beim Hochladen überprüfen müssen, ob in Inhalten urheberrechtlich geschütztes Material steckt. Experten gehen davon aus, dass dies nur über automatisierte Filter geschehen kann.

Kritiker fürchten darum, dass mehr Material als nötig im Filter "hängenbleibt", was die Meinungsfreiheit im Internet einschränken würde. In ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage der FDP beteuert die Bundesregierung, Ziel sei es nach wie vor, das Instrument "Uploadfilter" so weit wie möglich überflüssig zu machen. Doch offenbar sind die Experten des Bundesjustizministeriums ratlos, wie das geschehen soll. Zumindest verschickte das Ressort von Christine Lambrecht (SPD) ein Schreiben an Experten, mit der Aufforderung, "konkrete Regelungstexte" für die Umsetzung in das deutsche Recht einzureichen.

In der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der FDP heißt es dazu nun, das Ministerium werde "die abgegebenen Stellungnahmen veröffentlichen, auswerten und die Ergebnisse dieser Prüfung in die Überlegungen auch bei der Umsetzung von Artikel 17" einbeziehen. "Die Regierung muss endlich zugeben, dass sie uns Uploadfilter eingebrockt hat", sagte FDP-Rechtspolitiker Roman Müller-Böhm dem "Handelsblatt". Das sei ein "Erdbeben" für die Meinungsfreiheit im Internet.

Weitere Meldungen

Den grauen Flecken geht es an den Kragen


Die Mobilfunk-Anbieter Vodafone und Telekom wollen die grauen Flecken von der Landkarte streichen. Oder anders gesagt: Der Handy-Empfang soll flächendeckender werden, denn

Mehr
Die miesen Tricks der Telefonbetrüger


Dreist, dreister, Telefonbetrüger: Sanfte Zurückhaltung zeichnet Kriminelle nicht aus, die ihre Mitmenschen um ihr Geld erleichtern wollen. Wenn das per Telefon vonstatten

Mehr
BDI warnt EU-Kommission vor Überregulierung von KI

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die neue EU-Kommission vor einer Überregulierung der Künstlichen Intelligenz (KI) gewarnt. "Bisher ist keine

Mehr

Top Meldungen

Lindner kritisiert Verzögerungen bei Großprojekten

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner hat nach dem vorläufigen Stopp der Vorbereitungsarbeiten für die Fabrik des US-Elektroauto-Herstellers Tesla in Brandenburg davor gewarnt,

Mehr
Altmaier plädiert für zügigen Bau von Tesla-Fabrik in Brandenburg

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für einen zügigen Bau der Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide ausgesprochen. "Der Bau des

Mehr
Özdemir bekennt sich zu Schwarz-Grün

Berlin - Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat eine mögliche Koalition seiner Partei mit CDU und CSU auf Bundesebene verteidigt und sich zugleich skeptisch gegenüber

Mehr