Brennpunkte

Neuer Tropensturm verzögert Hilfsarbeiten auf Bahamas nach Hurrikan-Verwüstungen

  • AFP - 15. September 2019, 11:16 Uhr
Bild vergrößern: Neuer Tropensturm verzögert Hilfsarbeiten auf Bahamas nach Hurrikan-Verwüstungen
Erneut Tropensturm über den Bahamas
Bild: AFP

Nach dem verheerenden Hurrikan 'Dorian' sind die Bahamas erneut von heftigen Unwettern heimgesucht worden: Der Tropensturm 'Humberto' brachte am Samstag starke Regenfälle. Die Rettungsarbeiten wurden dadurch verzögert.

Nach dem verheerenden Hurrikan "Dorian" haben erneut Unwetter die Bahamas heimgesucht: Der Tropensturm "Humberto" brachte der Inselkette am Samstag heftige Regenfälle und starken Wind. Die ohnehin nur langsam angelaufenen Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen nach "Dorian" wurden dadurch verzögert. UN-Generalsekretär Antonio Guterres besuchte das Katastrophengebiet - er zeigte sich "entsetzt" vom Ausmaß der Zerstörung und rief die Weltgemeinschaft zu dringenden Maßnahmen gegen den Klimawandel auf.

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums NHC zog das Zentrum des Sturms "Humberto" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Kilometern pro Stunde am Samstagabend nördlich an der Insel Abaco vorbei, eines der von "Dorian" am heftigsten getroffenen Gebiete. Mindestens 52 Menschen waren durch den Hurrikan auf den Bahamas ums Leben gekommen, doch dürfte die Opferzahl nach Angaben der Behörden noch steigen. Etwa 1300 Menschen werden noch vermisst.

Wegen starker Regenfälle infolge des Sturms "Humberto" musst das Welternährungsprogramm seine Hilfsflüge nach Abaco vorübergehend aussetzen, wie ein Sprecher der Organisation mitteilte. Mehr als 2000 Menschen auf Abaco und auch auf Grand Bahama sind noch in Notunterkünften untergebracht. 

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums könnte "Humberto" im Laufe des Sonntags zu einem Hurrikan werden und weiter nördlich ziehen. Der US-Bundesstaat Florida dürfte aber verschont bleiben. 

Der Wirbelsturm "Dorian" war am 1. September mit Windstärken von fast 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt und hatte schwere Verwüstungen angerichtet. UN-Generalsekretär Guterres, der am Freitagabend auf den Bahamas eingetroffen war, zeigte sich am Samstag schockiert vom Ausmaß der Zerstörungen: "Hurrikan 'Dorian' wurde in die Kategorie 5 eingestuft. Ich denke, es ist die Kategorie Hölle", schrieb er im Online-Dienst Twitter.

"Es ist Zeit, aufzuwachen und dringend Maßnahmen für das Klima zu ergreifen," forderte Guterres. Es seien die Länder am stärksten vom Klimawandel betroffen, die selbst am wenigsten Treibhausgase ausstoßen würden. Die Bahamas seien dafür ein gutes Beispiel.

Weitere Meldungen

Dieb mit Messer verletzt: Staatsanwaltschaft ermittelt

Leipzig - In Leipzig ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Mitarbeiter einer Verkaufsstelle, der mutmaßlich einen Dieb mit einem Messer

Mehr
Mehr als 500.000 Katalanen demonstrieren in Barcelona

In Barcelona sind nach Polizeiangaben mehr als eine halbe Million Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung auf die Straße gegangen. Etwa 525.000 Menschen protestieren am

Mehr
Haseloff und Gabriel sehen AfD-Mitschuld an Attentat von Halle

Halle (Saale) - Seit dem Attentat von Halle (Saale) steht der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), unter Schock. Das sagte er dem "Spiegel" in seiner

Mehr

Top Meldungen

Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr
Gewerkschaft UFO sagt Streik bei Kerngesellschaft Lufthansa am Sonntag ab

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihren am Sonntagvormittag geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. Grund sei die vom Konzern angekündigte freiwillige Gehaltserhöhung um

Mehr
BMW will Elektroauto i3 weiter produzieren

München - Entgegen anderslautenden Spekulationen wird BMW sein umstrittenes Elektroauto i3 nicht vom Markt nehmen. "Der i3 wird weiter produziert werden, keine Frage", sagte der

Mehr