Brennpunkte

Italiens neue Regierung lässt Flüchtlinge der "Ocean Viking" an Land gehen

  • AFP - 15. September 2019, 07:54 Uhr
Bild vergrößern: Italiens neue Regierung lässt Flüchtlinge der Ocean Viking an Land gehen
Schiff der Küstenwache mit Migranten der "Ocean Viking"
Bild: AFP

Die 82 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs 'Ocean Viking' sind in Italien an Land gegangen. Sie sollen nun von fünf EU-Ländern, darunter Deutschland, aufgenommen werden.

In Italien zeichnet sich nach dem Regierungswechsel eine neue Flüchtlingspolitik ab: Die Behörden in Rom haben den Migranten an Bord des Rettungsschiffs "Ocean Viking" am Samstag nach tagelangem Warten erlaubt, im Hafen von Lampedusa an Land zu gehen. Die 82 Flüchtlinge sollen nach französischen Angaben nun auf fünf europäische Länder, unter ihnen Deutschland, verteilt werden. Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini übte scharfe Kritik am Kurs der neuen Regierung. 

Die "Ocean Viking" habe von der Seenotrettungsleitstelle in Rom die Erlaubnis erhalten, mit den 82 Migranten an Bord die Insel Lampedusa anzusteuern, teilte SOS Méditerranée am Samstag im Online-Dienst Twitter mit. Die NGO betreibt das Schiff zusammen mit der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Es war das erste Mal seit 14 Monaten, dass Italien einem Flüchtlingsrettungsschiff einen sicheren Hafen zugewiesen hat.

Am Samstagabend wurden die Migranten nahe dem Hafen von Lampedusa zunächst auf ein Schiff der Küstenwache und anschließend an Land gebracht. Nach Angaben des französischen Innenministeriums sollen die 82 Migranten nun auf fünf europäische Länder verteilt werden. 

Neben Frankreich erklärten sich demnach auch Deutschland, Italien, Portugal und Luxemburg zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit. Deutschland und Frankreich wollen demnach zusammen die Hälfte der Migranten der "Ocean Viking" einreisen lassen, während Italien jeden zehnten Flüchtling an Bord des Schiffes aufnehmen will.

SOS Méditerranée reagierte erleichtert. "Die Zuweisung eines sicheren Ortes, der sich auch als solcher qualifiziert, ist eine gute Nachricht", erklärte der Einsatzkoordinator an Bord der "Ocean Viking", Nicola Stalla. "Aber mehrere Tage oder gar Wochen warten zu müssen, tolerieren wir nicht." Die Hilfsorganisation forderte die EU auf, einen "koordinierten, gemeinsamen und nachhaltigen Ausschiffungsmechanismus" für im Mittelmeer gerettete Migranten zu schaffen.

Die "Ocean Viking" hatte seit knapp einer Woche einen sicheren Hafen gesucht, um die vor der libyschen Küste geretteten Menschen an Land zu bringen. Das Rettungsschiff war Anfang September zu ihrem zweiten Einsatz im Mittelmeer aufgebrochen. 

Am 8. September nahm sie 50 Migranten auf. Kurze Zeit später gingen 34 weitere Menschen an Bord, die von dem Segelboot "Josefa" gerettet worden waren. Eine Schwangere und ihr Mann wurden zwischenzeitlich per Helikopter von der "Ocean Viking" an Land gebracht. Im August hatte die Besatzung bereits 356 Migranten vor der libyschen Küste aus dem Mittelmeer gerettet, die später in Malta an Land gehen durften.

Die Erlaubnis für die "Ocean Viking", den Hafen von Lampedusa anzusteuern, markiert eine Abkehr von der restriktiven Flüchtlingspolitik der kürzlich gescheiterten Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechtsradikaler Lega. Italiens Ex-Innenminister Matteo Salvini, der Rettungsschiffen die Einfahrt in italienische Häfen verboten hatte, verurteilte die Entscheidung. "Die neue Regierung öffnet wieder die Häfen, Italien wird wieder zum Flüchtlingslager Europas", schrieb der rechtsradikale Politiker im Online-Dienst Twitter.

Der italienische Kulturminister Dario Franceschini begrüßte hingegen das "Ende von Salvinis Propaganda auf dem Rücken der verzweifelten Menschen" an Bord der Rettungsschiffe. Italien setze nun wieder auf gute internationale Beziehungen, um die Flüchtlingskrise zu lösen. 

Italiens neue Regierung will ein System zur automatischen Verteilung von im Mittelmeer geretteten Flüchtlingen auf andere EU-Staaten aushandeln. Am 23. September wollen mehrere EU-Innenminister bei einem Treffen in Malta darüber beraten, Anfang Oktober tagt dann der EU-Ministerrat in Luxemburg.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte am Wochenende, Deutschland sei bereit, jeden vierten nach einer Seenotrettung in Italien anlandenden Flüchtling aufzunehmen. "Ich habe immer gesagt, unsere Migrationspolitik ist auch human. Wir werden niemanden ertrinken lassen", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Es sei höchste Zeit, sich von dem "quälenden Prozedere" zu verabschieden, bei dem in den vergangenen Jahren bei jedem einlaufenden Rettungsschiff vor Italien Flüchtlinge einzeln über Europa verteilt werden mussten.

Weitere Meldungen

Dieb mit Messer verletzt: Staatsanwaltschaft ermittelt

Leipzig - In Leipzig ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Mitarbeiter einer Verkaufsstelle, der mutmaßlich einen Dieb mit einem Messer

Mehr
Mehr als 500.000 Katalanen demonstrieren in Barcelona

In Barcelona sind nach Polizeiangaben mehr als eine halbe Million Anhänger der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung auf die Straße gegangen. Etwa 525.000 Menschen protestieren am

Mehr
Haseloff und Gabriel sehen AfD-Mitschuld an Attentat von Halle

Halle (Saale) - Seit dem Attentat von Halle (Saale) steht der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), unter Schock. Das sagte er dem "Spiegel" in seiner

Mehr

Top Meldungen

Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr
Gewerkschaft UFO sagt Streik bei Kerngesellschaft Lufthansa am Sonntag ab

Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat ihren am Sonntagvormittag geplanten Streik bei der Lufthansa abgesagt. Grund sei die vom Konzern angekündigte freiwillige Gehaltserhöhung um

Mehr
BMW will Elektroauto i3 weiter produzieren

München - Entgegen anderslautenden Spekulationen wird BMW sein umstrittenes Elektroauto i3 nicht vom Markt nehmen. "Der i3 wird weiter produziert werden, keine Frage", sagte der

Mehr