Politik

Vorgezogene Präsidentschaftswahl in Tunesien

  • AFP - 15. September 2019, 07:04 Uhr
Bild vergrößern: Vorgezogene Präsidentschaftswahl in Tunesien
Wahlvorbereitungen in der Hauptstadt Tunis
Bild: AFP

In Tunesien findet heute die zweite freie Präsidentschaftswahl seit der friedlichen Revolution im Frühjahr 2011 statt. Mehr als 20 Kandidaten bewerben sich nach dem Tod von Béji Caïd Essebsi um den Einzug in den Präsidentenpalast in Tunis.

In Tunesien findet heute die zweite freie Präsidentschaftswahl (ab 09.00 Uhr MESZ) seit der friedlichen Revolution im Frühjahr 2011 statt. Mehr als 20 Kandidaten bewerben sich nach dem Tod von Béji Caïd Essebsi um den Einzug in den Präsidentenpalast in Tunis. Ein Kandidat, der umstrittene Medienmogul Nabil Karoui, sitzt in Haft, darf aber trotzdem antreten.

Neben Islamisten und Laizisten haben in der ersten Runde auch Populisten und Anhänger von Ex-Diktator Zine El Abidine Ben Ali gute Chancen. Die stärkste Partei im tunesischen Parlament, die moderat islamistische Ennahda, stellt mit dem kommissarischen Parlamentspräsidenten Abdelfattah Mourou erstmals einen eigenen Kandidaten.

Weitere Meldungen

Trump bestimmt Nachfolger für US-Energieminister Perry

Nach dem angekündigten Rückzug von US-Energieminister Rick Perry hat Präsident Donald Trump einen Nachfolger bestimmt. Auf den in die Ukraine-Affäre verwickelten Perry werde

Mehr
Mexiko schiebt mehr als 300 indische Migranten auf dem Weg in die USA ab

Mexiko hat mehr als 300 indische Migranten, die sich auf dem Weg in die USA befanden, nach Neu Delhi abgeschoben. Nach der laut den mexikanischen Behörden "beispiellosen"

Mehr
Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als CSU-Chef bestätigt

Die CSU hat Markus Söder mit 91,3 Prozent der Stimmen als Parteichef bestätigt. Auf dem CSU-Parteitag in München schnitt Söder damit am Freitag besser ab als bei seiner ersten

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr