Brennpunkte

US-Regierung macht Iran für Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen verantwortlich

  • AFP - 15. September 2019, 00:37 Uhr
Bild vergrößern: US-Regierung macht Iran für Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen verantwortlich
Drohnen-Angriff auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien
Bild: AFP

Die US-Regierung hat den Iran für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht. 'Der Iran hat einen beispiellosen Angriff auf die globale Energieversorgung verübt', schrieb US-Außenminister Mike Pompeo im Onlinedienst Twitter.

Die US-Regierung hat den Iran für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht. "Der Iran hat einen beispiellosen Angriff auf die globale Energieversorgung verübt", schrieb US-Außenminister Mike Pompeo am Samstag im Onlinedienst Twitter. "Es gibt keinen Beweis, dass die Angriffe aus dem Jemen kamen." Die Produktion der zwei Öl-Anlagen wurde nach der Attacke, zu der sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt hatten, nach Angaben des saudiarabischen Energieminister vorübergehend eingestellt.

Am frühen Samstagmorgen waren nach Angaben der Regierung in Riad zwei Öl-Anlagen im Osten des Königreichs von Drohnen attackiert worden. Wie die saudiarabische Nachrichtenagentur SPA unter Berufung auf das Innenministerium meldete, brachen in den Einrichtungen des Staatskonzerns Aramco in Abkaik und Churais nach den Angriffen Feuer aus. In den vergangenen Monaten hatten die Huthis, die von Riads Erzfeind Iran unterstützt werden, mehrfach Ziele in Saudi-Arabien attackiert.

Die US-Regierung verurteilte den Angriff "scharf", wie das Weiße Haus am Samstag nach einem Telefonat von US-Präsident Donald Trump mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mitteilte. "Gewalttätige Aktionen gegen zivile Gebiete und Infrastruktur, die für die globale Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind, verschärfen nur den Konflikt und das Misstrauen", hieß es in der Mitteilung. Der US-Präsident habe dem saudiarabischen Kronprinzen "seine Unterstützung für die Selbstverteidigung Saudi-Arabiens" angeboten.

Der saudiarabische Energieminister, Prinz Abdulasis bin Salman, teilte nach Angaben der Nachrichtenagentur SPA am Samstag mit, die Produktion der betroffenen Anlagen sei vorübergehend eingestellt worden. Betroffen sei die Hälfte der gesamten Produktion des Konzerns, geschätzt 5,7 Millionen Barrel Rohöl, fügte er hinzu.

US-Außenminister Pompeo forderte die Staatengemeinschaft auf Twitter auf, "die Angriffe des Iran öffentlich und unmissverständlich zu verurteilen". Die USA würden mit ihren Partnern und Verbündeten zusammenarbeiten, um die Versorgung der Energiemärkte sicherzustellen und den Iran zur Rechenschaft zu ziehen.

Weitere Meldungen

Tausende protestieren in Kiew gegen Truppenabzug aus Ostukraine

In Kiew haben tausende Menschen gegen einen möglichen Abzug ukrainischer Truppen aus dem von prorussischen Rebellen gehaltenen Regionen im Osten des Landes protestiert. Die

Mehr
Staatsmedien: Syrische Truppen rücken in strategisch wichtige Stadt Manbidsch ein

Die syrischen Regierungstruppen sind den Staatsmedien zufolge am Montag in die strategisch wichtige Stadt Manbidsch vorgedrungen. Das meldete die staatliche syrische

Mehr
Brand in französischem Chemiewerk verheerender als bekannt

Der Großbrand in einem Chemiewerk in Nordfrankreich vor gut zwei Wochen war verheerender als bisher bekannt: Wie die Präfektur am Montag bekannt gab, verbrannten in der Stadt

Mehr

Top Meldungen

Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Einzelhandel

Etwa ein Siebtel aller weltweit geernteten Lebensmittel geht bereits auf dem Weg zum Verbraucher verloren. Das geht aus einem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht der

Mehr
Gewerkschaft UFO ruft für Sonntag zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft zu Streiks aufgerufen. Alle Flugbegleiter und Purser bei der Lufthansa seien

Mehr
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München

Mehr