Wirtschaft

Weltweit erstes schwimmendes Atomkraftwerk erreicht Zielhafen im Osten Russlands

  • AFP - 14. September 2019, 14:47 Uhr
Bild vergrößern: Weltweit erstes schwimmendes Atomkraftwerk erreicht Zielhafen im Osten Russlands
Die "Akademik Lomonossow" am 23. August in Murmansk
Bild: AFP

Das weltweit erste schwimmende Atomkraftwerk hat nach einer 5000 Kilometer langen Reise durch die Arktis am Samstag seinen Zielhafen Pewek im Nordosten Sibierens erreicht. Dort soll die Anlage bis zum Jahresende in Betrieb genommen werden.

Das weltweit erste schwimmende Atomkraftwerk hat nach einer 5000 Kilometer langen Reise durch die Arktis seinen Zielhafen im Nordosten Sibierens erreicht. "Die 'Akademik Lomonossow' ist in Pewek, im autonomen Bezirk Tschukotka, angekommen", gab der russische Energiekonzern Rosatom am Samstag bekannt. Dort soll die Anlage bis zum Jahresende in Betrieb genommen werden.

Die "Akademik Lomonossow" hatte am 23. August den Hafen in Murmansk im Norden Russlands verlassen. Der Bau hatte 13 Jahre gedauert. Die 144 Meter lange und 30 Meter breite Plattform, die Energie für extrem abgelegene Gebiete produzieren soll, hat keine eigenen Motoren und wurde von mehreren Schiffen entlang der Nordküste Russlands nach Pewek geschleppt.

Auf dem Schiff befinden sich zwei Reaktoren mit einer Leistung von 35 Megawatt. Ihre Leistung entspricht etwa der von Antriebsreaktoren von atomar angetriebenen Eisbrechern. Damit soll die "Akademik Lomonossow" rund 100.000 Menschen, vor allem aber russische Ölplattformen mit Energie versorgen. Russland dringt bei der Ausbeutung von Gas- und Ölvorkommen derzeit tiefer in den arktischen Raum vor.

Der Einsatz der "Akademik Lomonossow" sei "vielleicht ein kleiner Schritt zur nachhaltigen Entwicklung in der Arktis, aber ein großer Schritt weg von der Kohlenutzung in abgelegenen Gebieten und ein Wendepunkt in der globalen Entwicklung kleiner modularer Atomkraftwerke", erklärte Rosatom-Chef Alexej Lichatschow.

Umweltschützer warnen seit langem vor dem schwimmenden Atomkraftwerk. Zum einen befürchten sie, dass radioaktive Abfälle ins Meer entsorgt werden. Zum anderen warnen sie vor schweren Atomunfällen.

Die russische Atomindustrie sieht die "Akademik Lomonossow" als Prototyp für weitere Schiffe, die sie in alle Welt verkaufen will.

Weitere Meldungen

EU-Gipfel ernennt Lagarde zur nächsten EZB-Chefin

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben endgültig grünes Licht für die Ernennung von Christine Lagarde zur nächsten Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) gegeben. Der

Mehr
Bauern in Deutschland wollen am Dienstag demonstrieren

Nach den Protesten der niederländischen Landwirte wollen am kommenden Dienstag auch in Deutschland und Frankreich zehntausende Bauern gegen ihrer Meinung nach zu harte Auflagen

Mehr
Grundsteuerreform nimmt wichtige Hürde

Die vom Bundesverfassungsgericht angeordnete Reform der Grundsteuer hat eine wichtige parlamentarische Hürde genommen: Der Bundestag stimmte am Freitag für die dafür nötige

Mehr

Top Meldungen

Konzerne nutzen weiter Steueroasen

Essen - Multinationale Unternehmen richten ihre Firmenbeteiligungen stark danach aus, wie sie am besten Steuern sparen können. Das ergab eine aktuelle Studie des Essener

Mehr
Belgische Atomaufsicht gerät unter Druck

Brüssel/Berlin - Die belgische Atomaufsichtsbehörde (Fanc) gerät wegen ihrer schleppenden Informationspolitik bei den Pannenkraftwerken Doel und Tihange immer stärker unter

Mehr
Deutsche Wirtschaft zahlt mit für Condor-Rettung

Berlin - Die Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook geht indirekt zulasten von Firmen, die mit der Touristikbranche überhaupt nichts zu tun haben. Grund dafür sei

Mehr