Politik

Sinn will neue Verhandlungen mit Großbritannien

  • dts - 14. September 2019
Bild vergrößern: Sinn will neue Verhandlungen mit Großbritannien
Hans-Werner Sinn
dts

.

München - Der Ökonom Hans-Werner Sinn hat die Bundesregierung aufgefordert, in Brüssel auf neue Verhandlungen mit Großbritannien zu drängen, um die Briten in der EU zu halten. "Deutschland sollte auf jeden Fall darauf drängen, dass die EU London noch einmal Verhandlungen anbietet", sagte der Finanzwissenschaftler der "Welt" (Samstagausgabe).

Johnson habe, ohne es zu wollen, die Büchse nochmals aufgemacht und nun die Gegner des harten Brexit vereint. "In dieser kritischen Phase sollte die EU in letzter Sekunde noch einmal an das britische Volk herantreten mit einem ganz konkreten Angebot; nämlich darüber zu verhandeln, wie die EU so verändert werden kann, dass die Briten auch künftig noch gerne Mitglied bleiben." Die EU solle Großbritannien vor allem beim Thema Migration entgegenkommen; dem Kernthema der Brexit-Bewegung. "Es geht den Briten darum, dass sie nicht weiter ein Magnet für Sozialmigranten aus Osteuropa sind. Das muss Deutschland doch auch wollen", sagte Sinn der "Welt". Die Interessen von Berlin und London lägen deshalb gar nicht weit auseinander. "Die Freizügigkeit in der Europäischen Union ist eine großartige Errungenschaft, aber sie ist schädlich, wenn sie zur Einwanderung in die Sozialsysteme führt. Diese Sozialmagneten sollte die EU durch eine verzögerte Integration von EU-Migranten in die Sozialsysteme ausschalten."

Er warnt, dass vor allem Deutschland unter dem Brexit leiden werde. "Für Deutschland ist der Brexit eine mittlere Katastrophe. Die Briten waren und sind auf europäischer Ebene die Partner der Deutschen in vielen Konflikten, etwa bei der Wettbewerbspolitik oder beim Außenhandel", sagte der Ökonom. "Aus Sicht der Deutschen waren die Briten immer ein Korrektiv gegen überzogene oder falsche Vorstellungen wie sie in Frankreich oder Südeuropa vorherrschen, etwa wenn es um höhere Staatsausgaben, mehr staatlichen Dirigismus oder Protektionismus geht." Andere EU-Länder hingegen könnten den Austritt der Briten sogar insgeheim begrüßen. "Die einen reden den Brexit klein und die anderen freuen sich insgeheim, weil sie die Briten ohnehin nicht in der EU haben wollen", sagte der ehemalige Präsident des Münchener Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo). "Vor allem Frankreich will eine andere EU, als sie die Briten verfolgt haben. Ich werde den Eindruck nicht los, der Brexit kommt Macron ganz gelegen."

Weitere Meldungen

Maas stellt Bedingungen für Brexit-Verschiebung

Berlin - Nach der erneuten Abstimmungsniederlage für Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im britischen Unterhaus hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) Bedingungen

Mehr
Britischen Unterhaus lehnt Johnsons Brexit-Zeitplan ab

London - Das britische Unterhaus hat den Zeitplan des britischen Premierministers Boris Johnson für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union abgelehnt. 308

Mehr
Britisches Parlament billigt Brexit-Deal nach zweiter Lesung

London - Das britische Unterhaus hat nach zweiter Lesung dem Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal zugestimmt, auf den sich die Europäische Union und Großbritannien am vergangenen

Mehr

Top Meldungen

Kaufpreise für Acker- und Weideland in zehn Jahren mehr als verdoppelt

Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Grundstücke sind in Deutschland in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die gezahlten Durchschnittspreise für Acker- und Weideland ohne

Mehr
Alleinerziehende häufiger und härter von Arbeitslosigkeit betroffen

Berlin - Alleinerziehende sind häufiger und härter von Arbeitslosigkeit betroffen als der Bevölkerungsdurchschnitt. Das geht aus Antworten des Bundesarbeitsministeriums auf

Mehr
Zahl der Krankheitstage von Arbeitnehmern deutlich gestiegen

Berlin - Die Zahl der Krankheitstage von deutschen Arbeitnehmern ist im vergangenen Jahrzehnt um mehr als 70 Prozent gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf

Mehr