Brennpunkte

145 US-Konzernchefs fordern Senat zur Verschärfung des Waffenrechts auf

  • AFP - 12. September 2019, 18:25 Uhr
Bild vergrößern: 145 US-Konzernchefs fordern Senat zur Verschärfung des Waffenrechts auf
Trauerbotschaften nach Angriff in El Paso
Bild: AFP

Zahlreiche Konzernlenker haben den US-Kongress in einem gemeinsamen Brief zu einer Verschärfung des Waffenrechts aufgefordert. 'Nichts gegen Amerikas Waffengewaltskrise zu unternehmen, ist einfach inakzeptabel', schrieben die Chefs von 145 Firmen.

Zahlreiche Konzernlenker haben den US-Senat in einem gemeinsamen Brief zu einer Verschärfung des Waffenrechts aufgefordert. "Nichts gegen Amerikas Waffengewaltskrise zu unternehmen, ist einfach inakzeptabel", schrieben die Chefs von 145 Firmen, darunter Levi Strauss, Uber, Twitter und Airbnb, in ihrem offenen Brief an führende Vertreter des US-Senats, der am Mittwoch von der "New York Times" veröffentlicht wurde. Andere wichtige Unternehmen wie Google, Facebook und das Bankhaus JPMorgan beteiligten sich nicht.

In dem Brief hieß es, es sei nun "an der Zeit", dass sich die Unternehmen an die Seite der US-Öffentlichkeit stellten und mehr Sicherheit vor Waffengewalt forderten. Die Konzernchefs wiesen darauf hin, dass in den Vereinigten Staaten täglich hundert Menschen durch Schusswaffen getötet würden. Dies sei eine "Krise der öffentlichen Gesundheit, die dringendes Handeln erfordert". Waffengewalt könne vermieden werden, und der Senat könne und müsse dabei eine wichtige Rolle spielen.

Konkret werden die Senatoren in dem offenen Brief aufgefordert, ein Gesetz zu verabschieden, das bei jedem Waffenkauf eine Überprüfung des Käufers vorsieht. Ein solches Gesetz wurde bereits im US-Repräsentantenhaus beschlossen, vom Senat, der von den Republikanern beherrscht wird, wird es jedoch blockiert. 

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, hatte erklärt, er werde ein Gesetz zur Verschärfung des Waffenrechts nur zur Abstimmung bringen, wenn es vom Präsidenten unterstützt werde. US-Präsident Donald Trump, der wiederholt als Freund der mächtigen Waffenlobby NRA in Erscheinung trat, hat dazu aber nicht klar Stellung bezogen. 

Zuletzt war die Debatte um eine Verschärfung des US-Waffenrechts vergangenen Monat durch zwei Schusswaffenangriffe im texanischen El Paso und in Dayton im Bundesstaat Ohio angeheizt worden. Dabei wurden binnen zwei Tagen insgesamt 31 Menschen getötet. Ende August tötete ein Amok-Schütze im texanischen Odessa sieben weitere Menschen. Der Täter wurde auf der Flucht von der Polizei erschossen.

Weitere Meldungen

Prozess gegen Bruder von Algeriens Ex-Präsident Bouteflika eröffnet

Vor einem algerischen Militärgericht hat am Montag ein Prozess gegen den Bruder des im Frühjahr gestürzten Präsidenten Abdelaziz Bouteflika, Saïd Bouteflika, begonnen. Saïd

Mehr
UN-Generalsekretär verkündet Bildung von Verfassungskomitee für Syrien

Nach jahrelangem Streit zwischen Regierung und Opposition in Syrien hat UN-Generalsekretär António Guterres die Bildung eines Verfassungskomitees für das Bürgerkriegsland

Mehr
EU-Staaten einigen sich auf Übergangslösung für Seenotrettung

Vittoriosa - Im Streit über die Verteilung von im Mittelmeer aus Seenot geretteten Flüchtlingen haben sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta auf eine Übergangslösung

Mehr

Top Meldungen

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr