Wirtschaft

VDA-Präsident Mattes tritt zum Jahresende zurück

  • AFP - 12. September 2019, 18:06 Uhr
Bild vergrößern: VDA-Präsident Mattes tritt zum Jahresende zurück
VDA-Präsident Bernhard Mattes tritt zum Jahresende zurück
Bild: AFP

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, legt sein Amt nieder. Wie der VDA am Donnerstag mitteilte, informierte Mattes das Präsidium und den Vorstand des Verbandes, sein Amt zum Jahresende 2019 niederzulegen.

Bernhard Mattes zieht sich als Deutschlands oberster Autolobbyist zurück. Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) legt sein Amt zum Jahresende nieder, wie der VDA am Donnerstag mitteilte. Mattes werde sich neuen  Aufgaben zuwenden.

Der langjährige Deutschlandchef des Autobauers Ford steht seit März 2018 an der Spitze des Verbands, der rund 600 Unternehmen aus der Branche vertritt, darunter eine Reihe von Herstellern und Zulieferern. Damals hatte Mattes den vorherigen Verbandspräsidenten Matthias Wissman abgelöst. 

Erst am Donnerstagvormittag hatte Mattes an der Eröffnung der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilgenommen. Dabei sagte er, die Industrie stehe vor der "tiefgreifendsten Transformation, die unsere Branche jemals bewältigen musste". Die Autobauer waren zuletzt verstärkt unter Druck geraten, sich neu aufzustellen und wachsender Sorge rund um das Thema Klimaschutz stärker Rechnung zu tragen. 

Zuletzt hatte es Berichten zufolge innerhalb der Branche auch wachsende Kritik an Mattes gegeben. So berichtete etwa der "Spiegel" in der vergangenen Woche unter Berufung auf einen hochrangigen Automanager, es gebe "Defizite in der politischen Unterstützung" für die Industrie. Der einst so mächtige VDA verkaufe sich unter Wert. Kritiker halten Mattes demnach vor, er sei nicht eng genug mit den Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel vernetzt. Gerade jetzt, wo die Politik die Klimaziele verschärfe, brauche die Autoindustrie eine stärkere Stimme.

Weitere Meldungen

US-Börsenaufsicht untersagt Carlos Ghosn Führung notierter Firmen für zehn Jahre

Der frühere Automanager Carlos Ghosn darf nach einer Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC zehn Jahre lang kein notiertes Unternehmen mehr führen oder im Aufsichtsrat sitzen.

Mehr
Beschäftigte von General Motors in den USA streiken den achten Tag in Folge

Im Tarifstreit bei dem US-Autobauer General Motors (GM) sind die Beschäftigten am Montag in ihren achten Streiktag getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft UAW stand die Produktion

Mehr
Bund der Steuerzahler lehnt staatliche Hilfen für Condor ab

Der Bund der Steuerzahler hat sich gegen staatliche Hilfen für den Ferienflieger Condor im Zuge der Thomas-Cook-Pleite gewandt. "Wir müssen aufpassen, dass der Steuerzahler hier

Mehr

Top Meldungen

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr