Brennpunkte

EU-Mittelmeer-Mission "Sophia" darf weiter keine Flüchtlinge retten

  • AFP - 12. September 2019, 17:24 Uhr
Bild vergrößern: EU-Mittelmeer-Mission Sophia darf weiter keine Flüchtlinge retten
Flüchtlinge im Mittelmeer
Bild: AFP

Die EU-Marinemission 'Sophia' wird vor Libyen vorerst weitere keine Flüchtlinge mit eigenen Schiffen retten. Die EU-Staaten einigten sich am Donnerstag auf die Verlängerung des Einsatzes um sechs Monate bis zum 31. März 2020. Schiffe hat 'Sophia' aber weiter nicht zur Verfügung.

Die EU-Mittelmeermission "Sophia" wird vor Libyen vorerst weitere keine Flüchtlinge retten. Die EU-Staaten einigten sich am Donnerstag auf die Verlängerung des Marineeinsatzes um sechs Monate bis zum 31. März 2020, wie die Nachrichtenagentur AFP aus EU-Kreisen erfuhr. Schiffe hat "Sophia" aber weiter nicht mehr zur Verfügung. Die Überwachung des Seegebiets auf der Flüchtlingsroute nach Italien erfolgt mit Flugzeugen und Drohnen lediglich aus der Luft.

Die Verlängerungsentscheidung sei einstimmig durch die für Sicherheitspolitik zuständigen EU-Botschafter getroffen worden, hieß es von Diplomaten und EU-Vertretern übereinstimmend in Brüssel. Die Entscheidung müsse zwar noch formal in anderen Gremien gebilligt werden, Änderungen würden aber nicht mehr erwartet. 

Die EU-Marinemission "Sophia" war 2015 auf den Höhepunkt der Flüchtlingskrise zum Vorgehen gegen Schleuser vor Libyen gegründet worden. An ihr war auch die Bundeswehr beteiligt. Im März diesen Jahres wurden aber ihre Schiffe abgezogen, weil die italienische Regierung nicht mehr bereit war, durch "Sophia" gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. Im Zuge der Mission waren 45.000 Flüchtlinge nach Italien gebracht worden.

Ob sich die Position Italiens unter der neuen Regierung ohne Beteiligung der fremdenfeindlichen Lega-Partei ändert, dürfte von laufenden Verhandlungen über einen Verteilungsmechanismus für ankommende Flüchtlinge abhängen. Darüber beraten derzeit mehrere EU-Staaten mit Rom, darunter Deutschland und Frankreich. Das System zur Verteilung ist Hauptthema eines Treffens mehrerer EU-Innenminister am 23. September in Malta.

Nach italienischen Presseberichten soll der Mechanismus einen festen Schlüssel vorsehen, nach dem die ankommenden Flüchtlinge verteilt würden. Deutschland und Frankreich würden demnach je ein Viertel der Migranten übernehmen, Italien zehn Prozent. Ein Diplomat sagte zu den Berichten, Zahlen stünden noch nicht fest und hingen auch davon ab, wieviele weitere EU-Staaten sich an dem Verteilungsmechanismus beteiligen. 

Sollte die Verteilungsfrage geregelt sein, könnten theoretisch relativ schnell wieder auch "Sophia"-Schiffe eingesetzt werden, hieß es in Brüssel. Eine Mandatsänderung für ihren Einsatz sei dafür nicht nötig. Es reiche ein normaler Beschluss der EU-Staaten aus.

Weitere Meldungen

UN-Generalsekretär verkündet Bildung von Verfassungskomitee für Syrien

UN-Generalsekretär António Guterres hat am Montag die Bildung eines Verfassungskomitees für Syrien verkündet. "Ich glaube ernsthaft, dass die Schaffung eines von den Syrern

Mehr
EU-Staaten einigen sich auf Übergangslösung für Seenotrettung

Vittoriosa - Im Streit über die Verteilung von im Mittelmeer aus Seenot geretteten Flüchtlingen haben sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta auf eine Übergangslösung

Mehr
Vorläufige Einigung mit Italien und Malta über Verteilung von Flüchtlingen

Die Innenminister von Deutschland, Frankreich, Italien und Malta haben sich auf einen vorläufigen Verteilungsmechanismus von Flüchtlingen im zentralen Mittelmeer geeinigt. "Wir

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsverbände fordern Senkung der Unternehmensteuern

Berlin - Der Außenhandelsverband BGA und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben ihre Forderung nach einer geringeren Unternehmensbesteuerung bekräftigt. "Es ist

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzversicherung für Airlines

Berlin - Nachdem der Ferienflieger Condor eine Bürgschaft des Bundes beantragt hat, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine verpflichtende Insolvenzversicherung

Mehr
Union beklagt "ruinösen Preiswettbewerb" in Reisebranche

Berlin - Die Union hat nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook einen "ruinösen Preiswettbewerb" in der Reisebranche beklagt. "Die Insolvenzen von

Mehr