Wirtschaft

Kaufprämie für E-Autos stößt weiter nur auf geringe Nachfrage

  • dts - 12. September 2019, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Kaufprämie für E-Autos stößt weiter nur auf geringe Nachfrage
Elektroauto an einer Ladestation
dts

.

Berlin - Die Kaufprämie für Elektroautos stößt in Deutschland weiter nur auf geringe Nachfrage. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, über welche das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet.

Von den 600 Millionen Euro, die die Bundesregierung 2016 für die Förderung bereit stellte, wurden demnach bisher nur etwa ein Drittel in Anspruch genommen, 402 Millionen Euro sind noch im Topf. Ende Dezember 2020 läuft die Förderung aus. Mit einem sogenannten Umweltbonus wollte die Bundesregierung Autofahrer animieren, sich statt für einen Benziner oder Diesel für ein Elektro-, Hybrid oder Wasserstofffahrzeug zu entscheiden. Bis zu 2.000 Euro gibt es dank des Förderprogramms Elektromobilität für den Kauf eines Neuwagens.

Da bis Ende 2019 erst knapp 177 Millionen abgerufen wurden, wurde die Förderung bis 2020 verlängert. Nun wird auch der Einbau akustischer Warnsignale in E-Autos gefördert. "Ziel der Bundesregierung ist es, in großem Umfang CO2-arme Pkw auf die Straße zu bringen", hieß es in der Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Grünen. Wie man dieses Ziel erreichen könne, werde gerade im Klimakabinett beraten.

"Die Weiterentwicklung der Förderung der Elektromobilität ist unter anderem Gegenstand dieser noch laufenden Beratungen", hieß es weiter. Grünen-Verkehrsexperte Stefan Gelbhaar forderte angesichts der verbleibenden Summe von rund 402 Millionen Euro, die Förderung zu öffnen. "Anstatt das Geld verfallen zu lassen, können wir es sinnvoll nutzen", sagte der Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Er forderte, auch Elektrofahrräder in die Förderung aufzunehmen. "Das würde noch mal einen großen Schub bringen", sagte er.

Weitere Meldungen

Entwicklungsminister will Afrika in EU-Klimaschutzpläne einbeziehen

Berlin - Anlässlich der Beratungen zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gefordert, den afrikanischen Kontinent in die

Mehr
Nach Hanau: Ökonomen fürchten negative Folgen für deutsche Wirtschaft

Köln - Führende Ökonomen haben angesichts des Terroranschlags in Hanau vor negativen Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft gewarnt. Der Direktor des Instituts der deutschen

Mehr
Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen geht weiter zurück

Frankfurt/Main - Das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen ist auch im Januar weiter deutlich zurückgegangen. 15,46 Millionen Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen

Mehr

Top Meldungen

Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt

Wiesbaden - Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt. Von den im Jahr 2018 insgesamt in Recycling- und Wertstoffhöfen und anderen Anlagen zur Erstbehandlung angenommenen 853.100

Mehr
Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche

Berlin - Fachpolitiker von Union und SPD im Bundestag sind sich darüber einig, dass künftig neben den Versicherungsschutz ein neu einzurichtender Fonds der Reisebranche treten

Mehr
Kosten für Arbeiten an A3 und A49 steigen um 100 Millionen Euro

Fürth - Der geplante Ausbau der Autobahn A3 zwischen Fürth/Erlangen und Biebelsried in Bayern und der Bau der A49 zwischen Ohmtal und Fritzlar (Hessen) wird teurer als bislang

Mehr