Brennpunkte

Zwei Tote nach Unwettern im Südosten Spaniens

  • AFP - 12. September 2019, 15:05 Uhr
Bild vergrößern: Zwei Tote nach Unwettern im Südosten Spaniens
Überschwemmte Straße in Ontinyent in Spanien
Bild: AFP

Bei sintflutartigen Regenfällen im Südosten Spaniens sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Wassermassen führten zu Überschwemmungen und der Schließung von Schulen mit Hunderttausenden Schülern.

Bei sintflutartigen Regenfällen im Südosten Spaniens sind in der Nacht auf Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Der heftige Regen führte zu Überschwemmungen, zahlreiche Schulen wurden geschlossen. Hunderttausende Schüler waren nach Angaben der Behörden davon betroffen. Die Unwetter waren besonders stark in der Gegend von Valencia und Murcia. Dort galt auch am Donnerstag die Warnstufe "rot" wegen befürchteter Unwetter mit Starkregen.

In der Region Valencia ordneten die Behörden für 84 Kommunen die Schließung der Schulen an. Mehr als 255.000 Schüler waren davon betroffen. In der Region Murcia mit ihren 45 Kommunen wurden alle Schulen sowie die Universität geschlossen.

Die Meteorologie-Vereinigung von Valencia AVAMET verbreitete Bilder von eingestürzten Mauern in der 35.000-Einwohner-Stadt Ontinyent. Dort war der Fluss Clariano über die Ufer getreten. Im Dorf Moixent wurden Fahrzeuge mitgerissen, in Font de la Figuera verwandelten sich die Bahnlinien zu Flüssen. Nach Angaben von AVAMET waren es die schlimmsten Unwetter in Ontinyent seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1917.

In vier Provinzen blieb es bei der Warnstufe "rot": Neben Valencia und Murcia waren dies Alicante sowie Almería.

Weitere Meldungen

Ruhani: Ausländische Truppen erhöhen "Unsicherheit" in Golfregion

Die Präsenz ausländischer Truppen am Golf erhöht nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani die "Unsicherheit" in der Region. "Ausländische Truppen können Probleme

Mehr
Aktivisten in Hongkong erheben schwere Vorwürfe gegen Polizei

Bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivisten haben schwere Vorwürfe gegen die Polizei und die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone erhoben. Am Rande eines Besuchs

Mehr
UNO begrüßt Huthi-Initiative zu Angriffsstopp auf Saudi-Arabien

Die UNO hat die Ankündigung der Huthi-Rebellen im Jemen begrüßt, alle Angriffe auf Saudi-Arabien zu stoppen. Eine Umsetzung der Huthi-Initiative könne eine "kraftvolle Botschaft

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket

Berlin - Von dem Klimapaket der Bundesregierung profitieren viele Pendler, selbst wenn sie Auto fahren. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unter Berufung

Mehr