Brennpunkte

Arabische Prinzessin nach Gewalt gegen Handwerker verurteilt

  • AFP - 12. September 2019, 15:49 Uhr
Bild vergrößern: Arabische Prinzessin nach Gewalt gegen Handwerker verurteilt
Waagschalen der Justitia
Bild: AFP

In Paris fällt am Donnerstag das Urteil gegen die Schwester des mächtigen saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman (13.30 Uhr). Der Prinzessin Hassa bint Salman wird vorgeworfen, Gewalt gegen einen Handwerker angeordnet zu haben, mit dem sie in ihrer Pariser Wohnung in Streit geriet. Der Leibwächter der Prinzessin soll den Handwerker geschlagen und stundenlang festgehalten haben.

Verhält sich so eine Prinzessin aus dem Morgenland? Weil sie einen Handwerker misshandeln und ihre Füße küssen ließ, ist die Tochter des saudiarabischen Königs Salman in Paris zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Strafgericht verhängte zudem eine Geldstrafe von 10.000 Euro gegen Hassa bint Salman. Ihr Anwalt kündigte Rechtsmittel gegen den Schuldspruch an.

Mit dem Urteil ging das Gericht über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus. Sie hatte sechs Monate Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe von 5000 Euro gefordert. Die 42-jährige Prinzessin wurde in Abwesenheit verurteilt, sie wird per Haftbefehl gesucht. Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Die ältere Schwester des mächtigen saudiarabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman war 2016 mit einem Handwerker in Streit geraten, der in ihrer luxuriösen Pariser Wohnung einen Waschtisch reparieren sollte. 

Auslöser war ein eigentlich harmloses Handy-Foto, das der Handwerker nach eigenen Angaben für seine Reparaturen machte. Doch in diesem Moment betrat die Prinzessin das Bad. Sie dachte offenbar, er habe sie im Spiegel fotografiert und wolle das Bild verkaufen.

Das Gericht hielt die Darstellung des Handwerkers für glaubhaft. Danach wies die Prinzessin ihren Leibwächter an, den Arbeiter zu schlagen. "Dieser Hund muss getötet werden, er verdient es nicht zu leben", soll Hassa bint Salman nach Aussage des Klägers gesagt haben. 

Außerdem habe er sich mit gefesselten Händen niederknien und die Füße der Prinzessin küssen müssen. Erst nach Stunden habe er die Wohnung wieder verlassen dürfen, gab der Handwerker zu Protokoll.

Der Leibwächter wurde zu acht Monaten Haft auf Bewährung und 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Er hatte den Vorfall vor Gericht ganz anders dargestellt. "Ich habe die Prinzessin um Hilfe rufen gehört", sagte er. Daraufhin habe er den Raum betreten und gesehen, wie sich die Prinzessin mit dem Handwerker um das Handy stritt. "Ich habe ihn gepackt und unter Kontrolle gebracht."

Die Anklage gegen die Prinzessin lautete auf Anstiftung zur körperlichen Gewalt und zur Freiheitsberaubung. Ihr Leibwächter musste sich wegen Gewalt und Freiheitsberaubung verantworten.

Die Staatsanwältin hatte bei einem Gerichtstermin im Juli ein Stück weit Verständnis für die Wut der Prinzessin geäußert: "Niemand hat sie fotografiert, seit sie acht Jahre alt war." Bei dem Handwerker hätte es sich auch um einen "Feind des Landes" handeln können, etwa ein Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Die Prinzessin ist in ihrer Heimat als Wohltäterin bekannt. In den vom Königshaus kontrollierten Medien wird sie für ihre karitative Arbeit und den Einsatz für Frauen gefeiert. Das Urteil ist nach der Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi ein weiterer Schlag für den Ruf der Herrscherfamilie.

Weitere Meldungen

Malta startet unabhängige Untersuchung zum Mordfall Caruana Galizia

Zwei Jahre nach der Ermordung der Journalistin Daphne Caruana Galizia hat die Regierung in Malta eine unabhängige Untersuchung des Falls angeordnet. Regierungschef Joseph Muscat

Mehr
Ruhani: Ausländische Truppen erhöhen "Unsicherheit" in Golfregion

Die Präsenz ausländischer Truppen am Golf erhöht nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani die "Unsicherheit" in der Region. "Ausländische Truppen können Probleme

Mehr
Aktivisten in Hongkong erheben schwere Vorwürfe gegen Polizei

Bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivisten haben schwere Vorwürfe gegen die Polizei und die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone erhoben. Am Rande eines Besuchs

Mehr

Top Meldungen

UN-Klimagipfel: Deutschland tritt Allianz für Kohleausstieg bei

New York - Deutschland tritt an diesem Sonntag der internationalen Allianz für den Kohleausstieg bei. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will den Beitritt am Rande des

Mehr
Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr