Wirtschaft

DGB bezeichnet Bertelsmann-Studie zu Altersarmut als "alarmierend"

  • dts - 12. September 2019, 14:44 Uhr
Bild vergrößern: DGB bezeichnet Bertelsmann-Studie zu Altersarmut als alarmierend
DGB-Logo
dts

.

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die neue Studie der Bertelsmann-Stiftung zu den Gefahren von Altersarmut als "alarmierend" bezeichnet. "Auf die wachsende Altersarmut trotz positiver Arbeitsmarktentwicklung kann es nur eine Antwort geben: Ein stabiles Rentenniveau in Kombination mit Instrumenten des Solidarausgleichs", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Sie forderte, wer lange Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt habe, müsse sich darauf verlassen können, eine Rente zu bekommen, die über der Grundsicherung liege - auch bei niedrigem Erwerbseinkommen. "Dafür muss unsere Gesellschaft bereit sein, die Alten und Erwerbsgeminderten weiter am Wohlstand und wirtschaftlichen Wachstum teilhaben zu lassen", so die Gewerkschafterin weiter. Die Einschätzung, dies gehe vor allem zulasten der Jüngeren, kritisierte sie als falsch. Es gehe jetzt gerade darum, die Kosten gerecht zu verteilen, etwa "durch moderat steigende Beitragssätze der aktiv im Erwerbsleben Stehenden, die zur Hälfte vom Arbeitgeber bezahlt werden", sagte Buntenbach.

Sie plädierte außerdem dafür, große Vermögen und multinationale Konzerne für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe über Steuern mit in die Verantwortung zu nehmen. Selbst bei weiter positiver Konjunktur könnte der Anteil der von Armut bedrohten Rentner bis 2039 von aktuell 16,8 auf 21,6 Prozent wachsen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Besonders betroffen seien demnach Geringqualifizierte, Alleinstehende sowie Menschen mit längerer Arbeitslosigkeit.

Weitere Meldungen

Zahl der Klagen gegen Bayer-Tochter Monsanto in USA steigt auf rund 48.600

Die Zahl der Klagen gegen die Bayer-Tochter Monsanto in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist bis Anfang Februar auf rund 48.600 gestiegen. Das

Mehr
BDI fürchtet Konjunktureinbruch wegen Corona-Virus

Berlin - Die deutsche Industrie fürchtet eine Eintrübung der Konjunktur durch den Coronavirus-Ausbruch in Europa und fordert schnelle Hilfen der Bundesregierung. "Die

Mehr
Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr

Top Meldungen

Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr
CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr
Hofreiter verlangt Wind-Ausbauoffensive von Altmaier

Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach dessen Einlenken im Streit um Mindestabstände zu einer Ausbauoffensive für

Mehr