Politik

EU-Parlament pocht beim Brexit auf Auffanglösung für Nordirland

  • AFP - 12. September 2019, 14:38 Uhr
Bild vergrößern: EU-Parlament pocht beim Brexit auf Auffanglösung für Nordirland
EU-Parlamentspräsident Sassoli
Bild: AFP

Das EU-Parlament pocht beim Brexit auf die vorgesehene Auffanglösung, um die Einführung von Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland zu verhindern. Das macht eine für kommende Woche geplante Resolution des Parlaments klar.

Das EU-Parlament pocht beim Brexit auf die vorgesehene Auffanglösung, um die Einführung von Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland zu verhindern. Eine für kommende Woche geplante Resolution des EU-Parlaments mache klar, dass es keine Vereinbarung ohne den sogenannten Backstop geben könne, sagte Parlamentspräsident David Sassoli am Donnerstag in Brüssel. "Das könnte nicht klarer sein."

Sassoli war zuvor mit den Fraktionschefs der Parteien im Parlament und dem europäischen Brexit-Unterhändler Michel Barnier zusammengekommen. Die Resolution zum Brexit soll in der Plenumswoche in Straßburg ab Montag verabschiedet werden. 

Nach Angaben Sassolis sieht das Parlament den Ball für die weitere Brexit-Entwicklung allein im Feld Großbritanniens. "Der Resolution zufolge läge ein No-Deal-Austritt (ohne Abkommen) alleine in der Verantwortung des Vereinigten Königreichs", sagte der Italiener.

Chefunterhändler Barnier sagte der Nachrichtenagentur AFP, die EU habe bisher weiter keine plausiblen Vorschläge erhalten, um den Backstop zu ersetzen. Die EU sei aber weiter bereit, "jeden konkreten und rechtlich umsetzbaren Vorschlag des Vereinigten Königreichs objektiv zu prüfen".

Die Nordirland-Auffanglösung ist Teil des mit der früheren Premierministerin Theresa May ausgehandelten Austrittsvertrags, der aber keine Zustimmung im britischen Parlament fand. Der Backstop sieht vor, dass Großbritannien ohne andere Vereinbarung bis auf Weiteres in einer Zollunion mit der EU bleibt, um die Einführung von Grenzkontrollen auf der irischen Insel zu verhindern. Für Nordirland würden zudem Bestimmungen des EU-Binnenmarktes weiter gelten. 

Dies lehnen die Brexit-Hardliner in London ab. Denn es würde einerseits bedeuten, dass gewisse Kontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs nötig wären. Und andererseits könnte die Zollunion mit der EU Londons Möglichkeiten stark einschränken, Handelsabkommen mit anderen Staaten der Welt abzuschließen.

Weitere Meldungen

Thunberg und weitere 15 Jugendliche reichen Rechtsbeschwerde zum Klimawandel ein

Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg und 15 weitere Jugendliche aus zwölf verschiedenen Ländern haben am Montag bei der UNO eine Menschenrechtsbeschwerde zum

Mehr
Guterres ruft Weltgemeinschaft zu energischem Klima-Engagement auf

Mit einem dringlichen Aufruf zu energischem globalem Klimaschutz hat UN-Generalsekretär António Guterres den Klimagipfel der Vereinten Nationen eröffnet. Guterres sagte am Montag

Mehr
Urteil über Zwangspause des britischen Parlaments am Dienstag

Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens will am Dienstag sein Urteil über die von Premierminister Boris Johnson verfügte Zwangspause für das Parlament verkünden. Die Richter geben

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsverbände fordern Senkung der Unternehmensteuern

Berlin - Der Außenhandelsverband BGA und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben ihre Forderung nach einer geringeren Unternehmensbesteuerung bekräftigt. "Es ist

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzversicherung für Airlines

Berlin - Nachdem der Ferienflieger Condor eine Bürgschaft des Bundes beantragt hat, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine verpflichtende Insolvenzversicherung

Mehr
Union beklagt "ruinösen Preiswettbewerb" in Reisebranche

Berlin - Die Union hat nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook einen "ruinösen Preiswettbewerb" in der Reisebranche beklagt. "Die Insolvenzen von

Mehr