Brennpunkte

EU-Flüchtlingspolitik: Caspary will Fluchtursachen bekämpfen

  • dts - 12. September 2019, 14:28 Uhr
Bild vergrößern: EU-Flüchtlingspolitik: Caspary will Fluchtursachen bekämpfen
Flüchtlingslager
dts

.

Brüssel - Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary hat angesichts der erneut ansteigenden Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln zur Bekämpfung der Fluchtursachen aufgerufen. Die "sechs Milliarden" aus dem EU-Türkei-Abkommen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise seien "weitgehend erschöpft", sagte Caspary am Donnerstag dem Deutschlandfunk.

Der EU-Türkei-Pakt habe im Jahr 2016 "maßgeblich dazu beigetragen", dass die "Zahlen über die Balkan-Route massiv gesunken" seien und man "eine Reduktion über die Balkan-Route" erlebe durch den EU-Türkei-Pakt "von weit über 90 Prozent, ungefähr 97 Prozent", so der CDU-Europapolitiker weiter. Zudem müsse man "nach wie vor unseren europäischen Außengrenzschutz aufbauen, Stichwort Ausbau von Frontex, dass wir selbst in die Lage kommen, auch unsere Außengrenze besser abzusichern", sagte Caspary. Die "Milliarden-Unterstützung" für die Flüchtlingsunterbringung in der Türkei, müsse "jetzt dringend geklärt werden für die Anschlussfinanzierung". Man solle aber "nicht den Fehler machen und über die Symptome sprechen, sondern genau die Ursachen", so der CDU-Politiker weiter.

"Ich wünsche mir sehr, dass wir als Europäische Union hier unsere Nachbarn nicht hängen lassen", so Caspary. Er habe Verständnis dafür, dass die Türkei sich nicht allein um das Problem kümmern wolle. "Wenn wir das Thema Fluchtursachen angehen, das ist unser gemeinsames Interesse. Die Flüchtlingssituation destabilisiert ja nicht nur die Länder der Europäischen Union, sondern auch in der Türkei ist das Flüchtlingsthema ein Riesentthema", so der CDU-Europaabgeordnete weiter.

Zudem stocke die Bearbeitung der Asylanträge in Griechenland, was dazu führe, dass kaum Flüchtlinge von Griechenland in die Türkei zurück geschickt würden. Dies solle sich jedoch unter der neuen Regierung in Griechenland ändern. Im März 2016 wurde von der Europäischen Union und der Türkei gemeinsam ein Flüchtlingspakt beschlossen mit dem Ziel, eine Reduzierung der Bewegung von Flüchtlingen und Migranten über die Türkei in die EU zu erreichen.

Weitere Meldungen

Integrationsbeauftragte will mehr Einsatz gegen Muslimfeindlichkeit

Berlin - Nach der Gewalttat im hessischen Hanau fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), mehr staatlichen Einsatz gegen

Mehr
FDP-Innenpolitiker: Attentäter-Thesen erinnern an AfD

Berlin - Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, sieht fließende Übergänge zwischen dem Manifest des Hanauer Attentäters und manchen Thesen von

Mehr
FDP verlangt Aufklärung über Attentäter-Brief an Generalbundesanwalt

Berlin - Die FDP fordert Aufklärung über einen Brief, den der mutmaßliche Attentäter von Hanau bereits vor Monaten an den Generalbundesanwalt aufsetzte. "Die in dem Brief

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsaufkommen an deutschen Flughäfen geht weiter zurück

Frankfurt/Main - Das Verkehrsaufkommen an den deutschen Flughäfen ist auch im Januar weiter deutlich zurückgegangen. 15,46 Millionen Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen

Mehr
Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt

Wiesbaden - Immer mehr Elektrogeräte werden recycelt. Von den im Jahr 2018 insgesamt in Recycling- und Wertstoffhöfen und anderen Anlagen zur Erstbehandlung angenommenen 853.100

Mehr
Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche

Berlin - Fachpolitiker von Union und SPD im Bundestag sind sich darüber einig, dass künftig neben den Versicherungsschutz ein neu einzurichtender Fonds der Reisebranche treten

Mehr