Brennpunkte

Lambrecht will das "Upskirting" unter Strafe stellen

  • AFP - 12. September 2019, 11:38 Uhr
Bild vergrößern: Lambrecht will das Upskirting unter Strafe stellen
Christine Lambrecht
Bild: AFP

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will das sogenannten Upskirting - das heimliche Fotografiren unter dem Rock - unter Strafe stellen. Es handele sich um 'widerliche Eingriffe in die Intimsphäre'.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will das sogenannten Upskirting - das heimliche Fotografieren unter dem Rock - unter Strafe stellen. Es handele sich um "widerliche Eingriffe in die Intimsphäre", sagte Lambrecht am Donnerstag in der Haushaltsdebatte des Bundestags. Im Netz würden die entsprechenden Aufnahmen angeboten und verkauft, beklagte die Justizministerin. Deshalb werde sie demnächst einen entsprechenden Gesetzentwurf vorstellen. 

Bisher werden diese Übergriffe allenfalls als Ordnungswidrigkeit geahndet, hatte Lambrecht zuvor dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben) gesagt. "Dies reicht nicht aus, um die Betroffenen effektiv zu schützen und den Tätern klarzumachen, dass ihr Verhalten absolut inakzeptabel ist." 

Eine entsprechende Initiative gibt es auch aus den Bundesländern: Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg kündigten an, die Vorlage für eine strafrechtliche Regelung voraussichtlich noch im September in den Bundesrat einbringen zu wollen. In Frage komme dafür die kommende Sitzung am 20. September. 

Der Gesetzentwurf der drei Länder sieht vor, zur strafrechtlichen Erfassung des "Upskirtings" eine eigene Norm in das Strafgesetzbuch im Abschnitt über Sexualstraftaten einzufügen. Wer absichtlich eine Bildaufnahme des Intimbereichs einer anderen Person unbefugt herstellt, indem er unter deren Bekleidung fotografiert oder filmt, soll künftig mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe bestraft werden können. 

Das Gleiche soll in Fällen gelten, in denen solche Bildaufnahmen übertragen, gebraucht oder anderen Personen - etwa in Internetforen oder mittels Messengerdiensten - zugänglich gemacht werden. Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) erklärte: "Bei der gegenwärtigen Rechtslage hängt das Vorliegen einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit von eher zufälligen Sachverhaltsumständen ab." 

Deshalb müsse eine klare Gesetzeslage geschaffen werden, forderte Biesenbach. "Denn Upskirting ist immer ein als demütigend und verletzend empfundener Eingriff in die Privatsphäre von Frauen." Nach Angaben der drei Landesregierungen wurde eine Online-Petition zweier junger Frauen, die eine Strafbarkeit des "Upskirtings" fordern, bereits von über 89.000 Unterstützern unterschrieben.

Weitere Meldungen

Prozess gegen Bruder von Algeriens Ex-Präsident Bouteflika eröffnet

Vor einem algerischen Militärgericht hat am Montag ein Prozess gegen den Bruder des im Frühjahr gestürzten Präsidenten Abdelaziz Bouteflika, Saïd Bouteflika, begonnen. Saïd

Mehr
UN-Generalsekretär verkündet Bildung von Verfassungskomitee für Syrien

Nach jahrelangem Streit zwischen Regierung und Opposition in Syrien hat UN-Generalsekretär António Guterres die Bildung eines Verfassungskomitees für das Bürgerkriegsland

Mehr
EU-Staaten einigen sich auf Übergangslösung für Seenotrettung

Vittoriosa - Im Streit über die Verteilung von im Mittelmeer aus Seenot geretteten Flüchtlingen haben sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta auf eine Übergangslösung

Mehr

Top Meldungen

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr