Politik

Fast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig

  • AFP - 12. September 2019, 09:13 Uhr
Bild vergrößern: Fast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig
Eine Aufschrift auf der Tür weist zum Kreißsaal
Bild: AFP

Ein Gutachten bestätigt einen erheblichen Personalmangel und eine hohe Arbeitsbelastung in der Geburtshilfe. Fast die Hälfte der Hebammen muss drei Gebärende gleichzeitig betreuen, wie aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervorgeht.

Ein neues Gutachten bestätigt einen erheblichen Personalmangel und eine hohe Arbeitsbelastung in der Geburtshilfe. Fast die Hälfte der Hebammen in Deutschland muss drei Gebärende gleichzeitig betreuen, wie aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags hervorgeht, über das die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Donnerstag berichtete. Die medizinischen Fachgesellschaften für die stationäre Geburtshilfe empfehlen eine Eins-zu-eins-Betreuung.

In Sachsen mussten demnach in Intensivschichten 30 Prozent der Hebammen "mehr als vier Gebärende" betreuen, wie dem Gutachten zufolge eine bundesweite Umfrage zeigt. In Bayern hatten nur sechs von 100 Frauen eine Hebamme für sich und ihr Neugeborenes. Um den Betreuungsschlüssel zu verbessern, "fehlten schlichtweg die Hebammen". Um freie Stellen zu besetzen, brauchen die Kliniken oft ein halbes Jahr oder noch länger.

Klagen über Überlastung gab es aus allen untersuchten Bundesländern. In Baden-Württemberg berichteten demnach sieben von zehn Hebammen, in den zurückliegenden fünf Jahren sei ihre Arbeitszeit "deutlich oder sehr deutlich" angestiegen. Mehr als die Hälfte der angestellten Hebammen in Sachsen gab an, Frauen nicht so betreuen zu können, wie sie es für richtig hielten. Jede vierte Fachkraft erwäge, deswegen den Beruf aufzugeben.

Die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann nannte die Ergebnisse "erschreckend". Seit Jahren sei die deutsche Geburtshilfe unterfinanziert. Zimmermann warnte vor einem Teufelskreis. Hebammen würden händeringend gesucht. "Doch von schlechten Arbeitsbedingungen werden Hebammen in die Teilzeit oder ganz aus dem Beruf getrieben", sagte sie der Zeitung. Zugleich fehle das Geld für neue Stellen.

Die Hebammenverbände klagen seit langem über einen Personalmangel in der Geburtshilfe. Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) betreue eine einzelne Hebamme in der Klinik teils sogar fünf oder mehr Frauen gleichzeitig. 

Weitere Meldungen

Rivlin spricht mit Netanjahu und Gantz über Einheitsregierung

Israels Staatschef Reuven Rivlin hat sich mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Wahlsieger Benny Gantz getroffen, um mit ihnen über die Bildung einer Einheitsregierung

Mehr
Papst Franziskus fordert größere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel

Papst Franziskus hat größere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel gefordert. Vier Jahre nach dem "historischen" Klimaabkommen von Paris seien die Zusagen der Staaten immer

Mehr
Macron will Trump und Ruhani zu direkter Begegnung bei UN-Generaldebatte bewegen

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will US-Präsident Donald Trump und den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in persönlichen Gesprächen zu einem bilateralen Treffen am Rande

Mehr

Top Meldungen

Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr
Wirtschaftsverbände fordern Senkung der Unternehmensteuern

Berlin - Der Außenhandelsverband BGA und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben ihre Forderung nach einer geringeren Unternehmensbesteuerung bekräftigt. "Es ist

Mehr