Wirtschaft

Verbraucherpreise im August um 1,4 Prozent gestiegen

  • dts - 12. September 2019, 08:56 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherpreise im August um 1,4 Prozent gestiegen
Cerealien im Supermarkt
dts

.

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im August 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,4 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Juli sanken die Verbraucherpreise im achten Monat des Jahres um 0,2 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

Die Statistiker bestätigten damit ihre vorläufigen Gesamtergebnisse von Ende August. Energieprodukte verteuerten sich von August 2018 bis August 2019 um 0,6 Prozent. Der Preisanstieg war damit deutlich geringer als die Gesamtteuerung. Im Juli 2019 hatte die Teuerungsrate bei Energie noch bei +2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gelegen, so das Statistikamt weiter.

Deutlich teurer als ein Jahr zuvor waren Fernwärme (+4,7 Prozent), Erdgas (+4,6 Prozent) und Strom (+3,8 Prozent). Hingegen gingen die Preise sowohl für leichtes Heizöl (-5,2 Prozent) als auch für Kraftstoffe (-3,3 Prozent) gegenüber August 2018 deutlich zurück. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im August 2019 bei +1,6 Prozent gelegen, ohne Berücksichtigung der Mineralölprodukte bei +1,7 Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im August 2019 mit +2,7 Prozent überdurchschnittlich gegenüber dem Vorjahresmonat, so das Bundesamt.

Der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln hat sich damit gegenüber August 2018 im fünften Monat in Folge verstärkt (Juli 2019: +2,1 Prozent). Erheblich teurer als ein Jahr zuvor war im August 2019 Gemüse (+12,8 Prozent). Weitere deutliche Preiserhöhungen gab es bei Fleisch und Fleischwaren (+4,3 Prozent) sowie bei Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchten (+4,0 Prozent). Den Preisanstiegen standen einige wenige Preisrückgänge gegenüber (zum Beispiel Speiseöle und Speisefette: -8,9 Prozent; Obst: -2,6 Prozent). Die Preise für Waren insgesamt lagen im August 2019 um 1,3 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Neben den genannten Preiserhöhungen bei den Energieprodukten (+0,6 Prozent) und Nahrungsmitteln (+2,7 Prozent) verteuerten sich unter anderem Zeitungen und Zeitschriften (+5,3 Prozent), Tabakwaren (+3,3 Prozent) sowie neue Personenkraftwagen (+2,4 Prozent), so die Statistiker weiter. Andere Waren wurden hingegen günstiger, insbesondere Geräte der Informationsverarbeitung (-7,7 Prozent) und Telefone (-7,1 Prozent). Im Vergleich zu den Waren erhöhten sich die Preise für Dienstleistungen im August 2019 binnen Jahresfrist mit +1,6 Prozent etwas stärker. Bedeutsam für die Preisentwicklung der Dienstleistungen war die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten (+1,4 Prozent), da private Haushalte einen großen Teil ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden. Deutlich stärker verteuerten sich zum Beispiel Dienstleistungen sozialer Einrichtungen (+5,7 Prozent), die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+4,8 Prozent) sowie Gaststättendienstleistungen in Restaurants, Cafés und im Straßenverkauf (+2,7 Prozent), so das Bundesamt. Daneben erhöhten sich eine Vielzahl von Dienstleistungen mit vergleichsweise geringer Verbrauchsbedeutung ebenfalls deutlich (zum Beispiel Fernbusse: +18,5 Prozent; Briefdienstleistungen: +10,6 Prozent; Bank- und Sparkassengebühren: +4,1 Prozent). Einige Dienstleistungen waren auch günstiger, unter anderem Telekommunikation (-0,7 Prozent). Im Vergleich zum Juli 2019 sank der Verbraucherpreisindex im August 2019 um 0,2 Prozent, so das Statistikamt weiter. Energie insgesamt verbilligte sich binnen Monatsfrist um 1,0 Prozent. Preisrückgänge gab es hier sowohl bei Kraftstoffen (-2,4 Prozent) als auch bei leichtem Heizöl (-2,0 Prozent). Nennenswert sind zudem die Preisrückgänge im Bildungswesen für Dienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-3,0 Prozent) sowie bei den Pauschalreisen (-2,5 Prozent), so das Bundesamt.

Weitere Meldungen

Deutsche Unternehmen gegen Schutzmaßnahmen gegenüber China

Berlin - Die deutsche Wirtschaft warnt die EU vor protektionistischen Maßnahmen gegenüber China. Nur 6,5 Prozent der Firmen sprechen sich für Schutzzölle gegenüber der

Mehr
Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr

Top Meldungen

Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Wirtschaftsverbände fordern Senkung der Unternehmensteuern

Berlin - Der Außenhandelsverband BGA und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben ihre Forderung nach einer geringeren Unternehmensbesteuerung bekräftigt. "Es ist

Mehr
Verbraucherschützer fordern Insolvenzversicherung für Airlines

Berlin - Nachdem der Ferienflieger Condor eine Bürgschaft des Bundes beantragt hat, fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine verpflichtende Insolvenzversicherung

Mehr