Politik

Treibstoff-Mangel in Kuba wegen von den USA verhängter Sanktionen

  • AFP - 12. September 2019, 08:41 Uhr
Bild vergrößern: Treibstoff-Mangel in Kuba wegen von den USA verhängter Sanktionen
Die Präsidenten Kubas (r) und Venezuelas
Bild: AFP

Angesichts der immer spürbareren US-Sanktionen hat der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel seine Landsleute auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde zu Einschnitten im öffentlichen Nahverkehr und bei der Stromversorgung kommen.

Angesichts der immer spürbareren US-Sanktionen hat der kubanische Präsident Miguel Diaz-Canel seine Landsleute auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde wegen massiven Öl- und Treibstoffmangels zu Einschnitten im öffentlichen Nahverkehr und bei der Stromversorgung kommen, kündigte der Staatschef am Mittwoch in einer Fernsehansprache an. Als Grund nannte er, dass wegen der US-Sanktionen immer weniger Schiffe mit Treibstoff nach Kuba kämen. Hintergrund der Sanktionen ist der Streit um Venezuela.

"Zwischen gestern und dem 14. September wird kein einziger Liter Treibstoff zu uns kommen", sagte Diaz-Canel. Am Samstag werde dann ein Schiff anlegen, danach erst wieder ein Schiff Ende des Monats. "Im Oktober kommen wir hoffentlich wieder zu einer normalen Situation", fügte Diaz-Canel hinzu. Die USA wollten Kuba durch den Beschneidung von lebenswichtigen Gütern zu politischen Konzessionen zwingen. "Aber hier ergibt sich niemand", sagte Diaz-Canel. "In diesen Zeiten heißt es: Vaterland oder Tod."

Die USA hatten in den vergangenen Monaten ihre Sanktionen gegen Kuba schrittweise verschärft. Damit will Washington erreichen, dass Havanna seine Unterstützung für die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro einstellt. Kuba steht im Machtkampf in Venezuela zwischen Maduro und dem Oppositionsführer Juan Guaidó auf der Seite des linksnationalistischen Staatschefs. Die USA haben hingegen - genau wie rund 50 weitere Staaten - Guaidó als Übergangspräsidenten anerkannt. 

Vor allem verhängten die USA zuletzt mehrmals Strafzahlungen gegen Schiffe, die Öl und Treibstoff von Venezuela nach Kuba transportierten. Daraufhin hätten auch andere Schiffe den Transport eingestellt, sagte Diaz-Canel. 

Weitere Meldungen

Rivlin spricht mit Netanjahu und Gantz über Einheitsregierung

Israels Staatschef Reuven Rivlin hat sich mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Wahlsieger Benny Gantz getroffen, um mit ihnen über die Bildung einer Einheitsregierung

Mehr
Papst Franziskus fordert größere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel

Papst Franziskus hat größere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel gefordert. Vier Jahre nach dem "historischen" Klimaabkommen von Paris seien die Zusagen der Staaten immer

Mehr
Macron will Trump und Ruhani zu direkter Begegnung bei UN-Generaldebatte bewegen

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron will US-Präsident Donald Trump und den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in persönlichen Gesprächen zu einem bilateralen Treffen am Rande

Mehr

Top Meldungen

Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr
Wirtschaftsverbände fordern Senkung der Unternehmensteuern

Berlin - Der Außenhandelsverband BGA und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) haben ihre Forderung nach einer geringeren Unternehmensbesteuerung bekräftigt. "Es ist

Mehr