Technologie

Mehr Sicherheit beim Online-Banking

  • Ralf Loweg/cid - 11. September 2019, 12:05 Uhr
Bild vergrößern: Mehr Sicherheit beim Online-Banking
cid Groß-Gerau - Nutzer müssen sich auf Änderungen beim Online-Banking einstellen. Tumisu / pixabay.com

Es ist das Ende einer Ära: Am 14. September 2019 wird das Online-Banking mit Transaktionsnummern (TAN) auf Papier eingestellt. Die Europäische Union ist der Ansicht, dass diese Authentifizierung beim Online-Banking zu große Sicherheitslücken aufweist.


Es ist das Ende einer Ära: Am 14. September 2019 wird das Online-Banking mit Transaktionsnummern (TAN) auf Papier eingestellt. Die Europäische Union ist der Ansicht, dass diese Authentifizierung beim Online-Banking zu große Sicherheitslücken aufweist.

Auch das Verschicken von Transaktionsnummern per SMS steht auf dem Prüfstand. Es könnte nach Ansicht der ARAG-Experten ebenfalls bald ad acta gelegt werden. Alternativ müssen sich Bankkunden dann einen TAN-Generator oder ein Lesegerät bei ihrem Geldinstitut kaufen. Die Kosten liegen zwischen 10 und 30 Euro.

Das Lesegerät generiert eine TAN, indem Nutzer ihre Girocard ins Gerät steckt und an eine Grafik auf dem PC-Bildschirm hält. Der Generator funktioniert ohne Girocard und wird per Bluetooth oder USB mit dem Rechner verbunden.

Wer Konten bei unterschiedlichen Banken hat, muss damit rechnen, auch unterschiedliche Geräte kaufen zu müssen. Ein weiteres, sicheres TAN-Verfahren ist ein QR-Code auf dem Computer-Monitor, der mit einer App auf dem Smartphone ausgelesen werden kann.

Wer ausschließlich mit dem Handy seine Online-Überweisungen tätigt, benötigt zwei Apps: Eine für die Überweisung, die andere, mit der die TAN generiert wird.

Weitere Meldungen

Umfrage: Jedes zweite Industrieunternehmen nutzt Glasfaser

Berlin - Mehr als die Hälfte der Industrieunternehmen in Deutschland (57 Prozent) nutzt einen Glasfaseranschluss für schnelles Internet. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des

Mehr
Digitaler Kalender soll sensible Daten schützen


Vor einer Datenpanne ist niemand sicher. Dann sind sensible Daten für jedermann frei im Internet zugänglich. Was raten die Experten?"Verbraucher, die soziale Netzwerke,

Mehr
Ein Smartphone für alle Fälle


Smartphones sind längst nicht nur zum Telefonieren da. So nutzen rund 75 Prozent der Deutschen die kleinen, flachen Dinger auch für Messenger Dienste. Das ergab eine

Mehr

Top Meldungen

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr