Wirtschaft

Hongkonger Börse will Londoner Börse für 36 Milliarden Euro kaufen

  • AFP - 11. September 2019, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Hongkonger Börse will Londoner Börse für 36 Milliarden Euro kaufen
Handelsplatz London
Bild: AFP

Mitten im politischen Kampf um die Zukunft Hongkongs verkündet der Börsenbetreiber Hong Kong Exchange ein Angebot für die Londoner Börse. Die Hongkonger Börse bietet 31,6 Milliarden Pfund (36 Milliarden Euro) für die London Stock Exchange (LSE).

Mitten im politischen Kampf um die Zukunft Hongkongs hat der Börsenbetreiber Hong Kong Exchange ein Milliarden-Übernahmeangebot für die Londoner Börse abgegeben. Die Hongkonger Börse bietet 31,6 Milliarden Pfund (36 Milliarden Euro) für die London Stock Exchange (LSE), wie diese mitteilte. Diese Offerte sei "nicht erbeten"; die LSE werde sie aber prüfen. Sie ist derzeit beschäftigt mit der Übernahme des US-Finanzdatendienstleisters Refinitiv.   

Hong Kong Exchanges and Clearing Limited (HKEX) will beide Börsen vereinen und so einen der größten Handelsplätze der Welt schaffen, wie das Unternehmen mitteilte. Es bietet 29,6 Milliarden Pfund und die Übernahme von zwei Milliarden Pfund Schulden. 

Die LSE steckt allerdings mitten in der geplanten Übernahme von Refinitiv für 27 Milliarden Dollar (24,5 Milliarden Euro); die Kartellbehörden prüfen den Deal noch, und auch die LSE-Aktionäre müssen noch zustimmen. Mit Refinitiv will die LSE der Finanznachrichtenagentur Bloomberg Konkurrenz machen. 

Die HKEX ging in ihrem Angebot für die LSE auf dieses Geschäft nicht ein. Die Hongkonger Börse betonte stattdessen, sie habe mit dem Kauf der Metallbörse London Metal Exchange im Jahr 2012 die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes London gestärkt.

Mit der Fusion der beiden Börsen entstünde eine "weltweite Präsenz, optimal positioniert, um von der Entwicklung der Weltwirtschaft zu profitieren, indem sie die etablierten Märkte des Westens und die sich entwickelnden Finanzmärkte des Ostens, insbesondere Chinas, verbindet". 

Analyst Richard Hunter von Interactive Investor sagte, die Chancen einer solchen Fusion seien "riesig", da sich beide Handelsplätze ergänzten. Die Hürden seien aber groß, vor allem mit Blick auf die "politische Frage" der historischen Beziehung zwischen Großbritannien und Hongkong. 

Hongkong war bis 1997 britische Kronkolonie, seitdem ist die Metropole chinesische Sonderverwaltungszone. Seit Wochen protestieren zahlreiche Hongkonger gegen eine Beschneidung ihrer im Vergleich zu Festlandchina größeren bürgerlichen Freiheiten. 

Vor den Übernahmeplänen mit Refinitiv hatte die LSE zusammen mit der Deutschen Börse versucht, einen europäischen Börsenriesen zu schmieden. Die EU-Kommission untersagte diese Fusion jedoch im Frühjahr 2017 und erklärte, dass eine Konzentration der beiden Finanzplätze "die Konkurrenz deutlich eingeschränkt" hätte.

Weitere Meldungen

US-Börsenaufsicht untersagt Carlos Ghosn Führung notierter Firmen für zehn Jahre

Der frühere Automanager Carlos Ghosn darf nach einer Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC zehn Jahre lang kein notiertes Unternehmen mehr führen oder im Aufsichtsrat sitzen.

Mehr
Beschäftigte von General Motors in den USA streiken den achten Tag in Folge

Im Tarifstreit bei dem US-Autobauer General Motors (GM) sind die Beschäftigten am Montag in ihren achten Streiktag getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft UAW stand die Produktion

Mehr
Bund der Steuerzahler lehnt staatliche Hilfen für Condor ab

Der Bund der Steuerzahler hat sich gegen staatliche Hilfen für den Ferienflieger Condor im Zuge der Thomas-Cook-Pleite gewandt. "Wir müssen aufpassen, dass der Steuerzahler hier

Mehr

Top Meldungen

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt"

Mehr
Commerzbank-Chef erwartet Marktbereinigung

Frankfurt/Main - Die Commerzbank rechnet angesichts der schwierigeren Rahmenbedingungen mit mehr Bankfusionen und Übernahmen in Europa. Durch das aktuelle Zinsniveau und die

Mehr
Steuerzahlerbund gegen staatlichen Überbrückungskredit für Condor

Berlin - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat sich gegen einen durch die Bundesregierung finanzierten Überbrückungskredit für die Fluglinie Condor

Mehr