Wirtschaft

Preise rund ums Auto seit September 2017 um 4,6 Prozent gestiegen

  • dts - 11. September 2019, 08:24 Uhr
Bild vergrößern: Preise rund ums Auto seit September 2017 um 4,6 Prozent gestiegen
Autoreifen
dts

.

Wiesbaden - Die Preise rund um das Auto sind seit der letzten Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September 2017 – gemessen am sogenannten Kraftfahrer-Preisindex – um 4,6 Prozent gestiegen. Damit stiegen die Preise für den Kauf und den Betrieb von Kraftfahrzeugen etwas stärker als die Verbraucherpreise insgesamt, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit.

Diese haben sich von September 2017 bis Juli 2019 um 3,4 Prozent erhöht. Der stärkere Preisauftrieb rund um das Auto sei vor allem auf die seit Herbst 2017 gestiegenen Kraftstoffpreise zurückzuführen, so das Statistikamt. So war Superbenzin an den deutschen Tankstellen im Juli 2019 um 8,5 Prozent teurer als im September 2017, Diesel sogar um 10,5 Prozent. Für Neuwagen mussten Autofahrer 4,1 Prozent mehr bezahlen.

Die Gebrauchtwagenpreise stiegen im betrachteten Zeitraum hingegen nur um 2,0 Prozent, so die Statistiker weiter. Die Preise für die Nutzung anderer Verkehrsmittel stiegen nicht ganz so stark wie die Preise rund um das Auto: Bahntickets waren im Juli 2019 3,8 Prozent teurer als im September 2017, im kombinierten Personenverkehr (Kombitickets ÖPNV, also Bus, S-/U-Bahn, Straßenbahn) mussten die Verbraucher 3,2 Prozent mehr bezahlen. Noch schwächer waren die Preiserhöhungen bei E-Bikes oder Pedelecs: Seit der IAA 2017 stiegen die Preise hier nur um 1,7 Prozent. Die Preise für klassische Fahrräder ohne Motor kletterten von September 2017 bis Juli 2019 nur um 0,6 Prozent, so das Bundesamt.


Weitere Meldungen

Lufthansa streicht Flüge in den Iran

Frankfurt/Main - Die Lufthansa streicht vorerst alle Flüge in die iranische Hauptstadt. "Aufgrund der weiterhin unklaren Sicherheitslage für den Luftraum rund um den Flughafen

Mehr
EU will mehr deutschen Einsatz für Wasserstoffbranche

Brüssel - Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, drängt Deutschland zu mehr Engagement beim Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffproduktion. Dies berichtet der

Mehr
SPD will Einigung über Ausbau von Wind- und Solarenergie

Berlin - Die SPD fordert von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), dass parallel zum Kohleausstieg auch der Ausbau von Wind- und Solarenergie vom Kabinett verabschiedet

Mehr

Top Meldungen

Harvard-Ökonom rechnet mit stärkerem Minuszins

Cambridge - Der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff geht davon aus, dass die Notenbanken in Europa und den USA ihre Leitzinsen noch weiter in den Minusbereich drücken könnten als

Mehr
EU-Sozialkommissar kritisiert Lohngefälle

Brüssel - Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, hat das Lohngefälle innerhalb der Europäischen Union als zu groß kritisiert. "Dieses Lohngefälle,

Mehr
Lebensmittelhandel gegen Verbot von Dumpingpreisen

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) wendet sich gegen einen Vorstoß der Grünen, ein Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln unter dem Niveau der landwirtschaftlichen

Mehr