Brennpunkte

Jung rechtfertigt Agieren nach Kundus-Luftangriff in 2009

  • dts - 4. September 2019, 05:00 Uhr

.

Berlin - Der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat sein Agieren nach dem Luftangriff nahe der afghanischen Stadt Kundus in der Nacht zum 4. September 2009 gerechtfertigt. "Ich hatte damals zunächst keine andere Information als die, dass der Schlag gegen die Taliban gelungen sei", sagte Jung den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Als er erfahren habe, "dass es doch zivile Opfer gab", habe er "selbstverständlich" seine Anteilnahme und sein "Bedauern zum Ausdruck gebracht. Von daher habe ich mich korrekt verhalten", so der ehemalige Verteidigungsminister weiter. Der Opferanwalt Karim Popal sagte, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte werde nun verhandeln, ob bei der Entscheidung zum Angriff die Europäische Menschenrechtskonvention berücksichtigt worden sei. "Unsere Beschwerde ist seit einem Jahr anhängig", sagte Popal den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Jetzt hat man uns mitgeteilt, dass darüber verhandelt wird. An der Verhandlung werden sogar Opfer-Vertreter aus Afghanistan teilnehmen", so der Opferanwalt weiter. Durch den von Oberst Georg Klein veranlassten Angriff starben damals etwa 100 Menschen, darunter überwiegend Zivilisten. Es hatte eine lange politische Kontroverse über den Angriff selbst gegeben, aber ebenso über die anschließende Informationspolitik. Jung verlor als Spätfolge sein Amt als Arbeitsminister, Staatsekretär Peter Wichert und Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan mussten ebenfalls gehen. Der Angriff von Kundus gilt als folgenreichste deutsche Militäroperation seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Weitere Meldungen

Fünf der acht Städte mit Mahnmalen für NSU-Opfer melden Attacken

Kassel - Die Gedenkorte für Mordopfer des rechtsterroristischen "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) werden immer wieder attackiert. Laut eines Berichtes der "Welt am

Mehr
Natascha Kampusch wurde im Internet viel angefeindet

Wien - Vor 13 Jahren flüchtete Natascha Kampusch nach acht Jahren in Gefangenschaft vor ihrem Entführer: Nun hat die österreichische Schmuckdesignerin ein Buch über Cybermobbing

Mehr
Rheinland-Pfalz: US-Militärflugzeug bei Trier abgestürzt

Trier - Ein US-Militärjet ist am Dienstagnachmittag nahe der rheinland-pfälzischen Stadt Trier abgestürzt. Gegen 15:00 Uhr sei die Maschine in der Nähe der Ortsgemeinde Zemmer

Mehr

Top Meldungen

Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Einzelhandel

Etwa ein Siebtel aller weltweit geernteten Lebensmittel geht bereits auf dem Weg zum Verbraucher verloren. Das geht aus einem am Montag in Rom veröffentlichten Bericht der

Mehr
Gewerkschaft UFO ruft für Sonntag zu Warnstreiks bei der Lufthansa auf

Im Tarifstreit mit der Lufthansa hat die Gewerkschaft UFO das Kabinenpersonal der Fluggesellschaft zu Streiks aufgerufen. Alle Flugbegleiter und Purser bei der Lufthansa seien

Mehr
UFO kündigt Streik bei Lufthansa an

Mörfelden-Walldorf - Die Flugbegleitergewerkschaft UFO hat angekündigt, die Deutsche Lufthansa am kommenden Sonntag zwischen 6 und 11 Uhr an den Stationen Frankfurt und München

Mehr