Brennpunkte

Jung rechtfertigt Agieren nach Kundus-Luftangriff in 2009

  • dts - 4. September 2019, 05:00 Uhr

.

Berlin - Der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat sein Agieren nach dem Luftangriff nahe der afghanischen Stadt Kundus in der Nacht zum 4. September 2009 gerechtfertigt. "Ich hatte damals zunächst keine andere Information als die, dass der Schlag gegen die Taliban gelungen sei", sagte Jung den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Als er erfahren habe, "dass es doch zivile Opfer gab", habe er "selbstverständlich" seine Anteilnahme und sein "Bedauern zum Ausdruck gebracht. Von daher habe ich mich korrekt verhalten", so der ehemalige Verteidigungsminister weiter. Der Opferanwalt Karim Popal sagte, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte werde nun verhandeln, ob bei der Entscheidung zum Angriff die Europäische Menschenrechtskonvention berücksichtigt worden sei. "Unsere Beschwerde ist seit einem Jahr anhängig", sagte Popal den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Jetzt hat man uns mitgeteilt, dass darüber verhandelt wird. An der Verhandlung werden sogar Opfer-Vertreter aus Afghanistan teilnehmen", so der Opferanwalt weiter. Durch den von Oberst Georg Klein veranlassten Angriff starben damals etwa 100 Menschen, darunter überwiegend Zivilisten. Es hatte eine lange politische Kontroverse über den Angriff selbst gegeben, aber ebenso über die anschließende Informationspolitik. Jung verlor als Spätfolge sein Amt als Arbeitsminister, Staatsekretär Peter Wichert und Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan mussten ebenfalls gehen. Der Angriff von Kundus gilt als folgenreichste deutsche Militäroperation seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

Weitere Meldungen

Verschärfte Sterbehilfe-Regelung ist verfassungswidrig

Karlsruhe - Die im Jahr 2015 vom Bundestag beschlossene Verschärfung der Regelungen für die Sterbehilfe ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das geht aus einem Urteil des

Mehr
Harvey Weinstein wegen Sexualverbrechen von Jury schuldig gesprochen

New York - Der ehemalige US-Filmproduzent Harvey Weinstein ist von der Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Das teilten die Geschworenen

Mehr
Deutsch-jüdischer Historiker gegen Entfernung von "Judensau"-Relief

Wittenberg - Der deutsch-jüdische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn lehnt die Entfernung des Wittenberger "Judensau"-Reliefs ab. "Was geschehen ist, ist geschehen, kann

Mehr

Top Meldungen

Container-Stellflächen in Hamburg wegen Coronavirus knapp

Hamburg - Deutschlands Häfen bekommen die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie zunehmend zu spüren. "Wir sehen einen Stau europäischer Container, und die Stellflächen,

Mehr
Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den

Mehr
CDU: Scholz hat keine Mehrheit für Verfassungsverstoß

Berlin - Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der

Mehr