Wirtschaft

Primark weist Kritik an Produktionsbedingungen zurück

  • dts - 2. September 2019, 09:29 Uhr

.

Essen - Die irische Modekette Primark hat Vorwürfe von Verbraucherschützern und Menschenrechtsorganisationen zurückgewiesen, zu wenig für die Einhaltung würdiger Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken und den Umweltschutz zu tun. "Primark hat ein vitales Interesse an Nachhaltigkeit", sagte Primark-Manager Paul Lister der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe).

"Es ist eine lange und stetige Reise der Verbesserungen, bei der es keine Ziellinie gibt." Man habe Fortschritte erzielt, so Lister. Er kündigte an, dass die Kette verstärkt auf nachhaltige Baumwolle setzen werde. Primark biete inzwischen auch Jacken aus geschredderten PET-Flaschen an.


Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen im Februar deutlich gesunken

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Februar deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index

Mehr
Grönland will Schmelzwasser an Unternehmen verkaufen

Nuuk - Grönland hat vor, Schmelzwasser an kommerzielle Unternehmen zu verkaufen. "Uns ist natürlich klar, dass der Klimawandel zum Schmelzen des Eises beiträgt", sagte Grönlands

Mehr
Mark Benecke nennt geplantes Tattoofarben-Verbot "sinnlos"

Berlin - Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für "sinnlos". Es gebe keinen biologischen

Mehr

Top Meldungen

Coronakrise: IWF hält koordinierte Konjunkturpakete für denkbar

Washington - Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat gemeinsame Konjunkturmaßnahmen der großen Industrieländer

Mehr
Deutschland bezieht immer mehr Rohöl aus den USA

Eschborn - Deutschland bezieht immer mehr Rohöl aus den USA. Im vergangenen Jahr wuchs die Menge um mehr als ein Drittel auf 5,3 Millionen Tonnen. Die US-Importe hätten sich

Mehr
BDI sieht Frauenquote kritisch

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hegt Bedenken gegen den gemeinsamen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und

Mehr