Politik

Umfrage: Sympathiezuwachs für Scholz nach Kandidaturankündigung für SPD-Vorsitz

  • AFP - 24. August 2019, 14:04 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Sympathiezuwachs für Scholz nach Kandidaturankündigung für SPD-Vorsitz
Bundesfinanzminister Olaf Scholz
Bild: AFP

Seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz hat Finanzminister Olaf Scholz einen Sympathiezuwachs beschert. Im aktuellen 'RTL/n-tv-Trendbarometer' konnte Scholz bei der 'Kanzlerfrage' hinzugewinnen.

Seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz hat Finanzminister Olaf Scholz einen Sympathiezuwachs beschert. Im aktuellen "RTL/n-tv-Trendbarometer" konnte Scholz bei der "Kanzlerfrage" sowohl im Vergleich mit CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als auch mit Grünen Chef Robert Habeck jeweils vier Prozentpunkte hinzugewinnen. Die SPD verbesserte sich derweil in der Forsa-Umfrage um einen Punkt auf 14 Prozent. 

Wenn die Deutschen ihre Bundeskanzlerin oder ihren Bundeskanzler direkt wählen könnten, würden sie sich derzeit wie folgt entscheiden: Bei der Alternative Scholz oder Kramp-Karrenbauer würden sich 32 Prozent für Scholz und 15 Prozent für die CDU-Chefin entscheiden. 

Gegen Habeck käme Scholz auf 26 Prozent und läge nur noch einen Prozentpunkt hinter dem Grünen-Chef. Gegen Habeck käme Kramp-Karrenbauer in dieser Woche auf 15 Prozent. Habeck läge bei 30 Prozent.

Im Vergleich zur Vorwoche legte neben der SPD auch die CDU/CSU um einen Prozentpunkt zu, die Grünen verloren einen Prozentpunkt. Damit erreichte die Union mit 26 Prozent drei Prozentpunkte mehr als die Grünen (23 Prozent). 

Bei den anderen Parteien änderte sich nichts. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten sie mit folgendem Ergebnis rechnen: FDP neun Prozent, Linke acht Prozent, AfD 13 Prozent. Sieben Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. 21 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen.

Die Daten zur Partei- und Kanzlerpräferenz wurden in den vergangenen Tagen vom Forsa-Institut erhoben. Befragt wurden 2504 Menschen. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei 2,5 Prozentpunkten.

Weitere Meldungen

Trump: Joe Biden und sein Sohn waren Thema bei Telefonat mit Selenskyj

In der Kontroverse um sein Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat US-Präsident Donald Trump bestätigt, dass der demokratische Politiker Joe Biden und

Mehr
Kramp-Karrenbauer trifft in Washington US-Verteidigungsminister Esper

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) trifft am Montag in Washington ihren US-Kollegen Mark Esper. Bei dem Gespräch mit dem Pentagonchef am Vormittag

Mehr
UN-Klimagipfel in New York - Merkel hält Rede

Bei einem Klimagipfel der UNO in New York wollen am Montag (ab 16.00 Uhr MESZ) Regierungsvertreter aus aller Welt ihre Pläne für den Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Zu

Mehr

Top Meldungen

Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr
Bahn begrüßt Klimabeschlüsse der Bundesregierung

Berlin - Die Deutsche Bahn hat die jüngsten Klimabeschlüsse der Bundesregierung begrüßt. "Nach unseren ersten Schätzungen stärkt die Bundesregierung den deutschen Bahnsektor

Mehr