Politik

Grünen-Politikerin Künast fordert Altersbeschränkung für Energydrinks

  • AFP - 24. August 2019, 09:50 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Politikerin Künast fordert Altersbeschränkung für Energydrinks
Die Grünen-Politikerin Künast
Bild: AFP

Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Renate Künast, will Kinder und Jugendliche mit einem Verkaufsverbot stärker vor den Gefahren von Energydrinks schützen. Die Drinks seien für jeden zehnten Jugendlichen eine Gesundheitsgefahr.

Die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, will Kinder und Jugendliche mit einem Verkaufsverbot stärker vor den Gefahren von Energydrinks schützen. "Diese Drinks sind keine Limonaden, sondern für jeden zehnten Jugendlichen in Deutschland eine Gesundheitsgefahr", sagte Künast dem "Handelsblatt" vom Samstag. Eine Altersbeschränkung sei das "wirksamste Mittel", um Kinder und Jugendliche vor erheblichen Risiken durch übermäßigen Energydrink-Konsum zu schützen. 

"Unter 16-Jährige sollten diese Drinks nicht kaufen dürfen", forderte Künast. Der Bundesregierung warf sie Untätigkeit vor, nachdem das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Ende Mai vor den Gesundheitsrisiken durch das in den Getränken enthaltene Koffein gewarnt habe. 

Befragungen von Kindern und Jugendlichen belegen dem Institut zufolge, dass jeder Zehnte zu bestimmten Gelegenheiten mindestens einen Liter Energydrink konsumiert. Bei einigen hätten sich daraufhin moderate bis schwerwiegende Wirkungen gezeigt wie Kurzatmigkeit, schwere Übelkeit, Angstzustände oder unkontrolliertes Muskelzittern. "Die Bundesregierung verharmlost die gesundheitlichen Gefahren durch Energydrinks", sagte Künast. 

Im Auftrag des Bundesernährungsministeriums läuft derzeit eine "Datenerhebung zur Koffeinaufnahme" bei Kindern und Jugendlichen durch das Robert-Koch-Institut, wie das "Handelsblatt" weiter schrieb. Der Bericht werde "in Kürze" veröffentlicht, dann könne über die weiteren Handlungsoptionen, etwa eine mögliche Forschungsförderung, entschieden werden, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (CDU) auf eine Anfrage von Künast.

Weitere Meldungen

Trump: Joe Biden und sein Sohn waren Thema bei Telefonat mit Selenskyj

In der Kontroverse um sein Telefonat mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat US-Präsident Donald Trump bestätigt, dass der demokratische Politiker Joe Biden und

Mehr
Kramp-Karrenbauer trifft in Washington US-Verteidigungsminister Esper

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) trifft am Montag in Washington ihren US-Kollegen Mark Esper. Bei dem Gespräch mit dem Pentagonchef am Vormittag

Mehr
UN-Klimagipfel in New York - Merkel hält Rede

Bei einem Klimagipfel der UNO in New York wollen am Montag (ab 16.00 Uhr MESZ) Regierungsvertreter aus aller Welt ihre Pläne für den Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Zu

Mehr

Top Meldungen

Royal Mail fürchtet bei hartem Brexit Nachteile

London - Der Vorstandsvorsitzende der Royal Mail, Rico Back, sieht im Fall eines harten Brexits erhebliche Nachteile auf die britische Post zukommen. "Nach unserer Einschätzung

Mehr
Banken rechnen mit schwachem Wirtschaftswachstum bis Ende 2020

Berlin - Der Handelskonflikt mit den USA und der Brexit belasten die deutsche Wirtschaft so sehr, dass sie in diesem Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen könnte. Davon geht der

Mehr
Bahn begrüßt Klimabeschlüsse der Bundesregierung

Berlin - Die Deutsche Bahn hat die jüngsten Klimabeschlüsse der Bundesregierung begrüßt. "Nach unseren ersten Schätzungen stärkt die Bundesregierung den deutschen Bahnsektor

Mehr